2017 // Loudermilk

Antworten
Benutzeravatar
Sponskonaut
Verifiziert
SERIENGEEK
SERIENGEEK
Beiträge: 4121
Registriert: Di 9. Dez 2008, 02:08
Wohnort: Freelancer, der viel free lancen tut...
Danksagung erhalten: 5 Mal

2017 // Loudermilk

Beitrag von Sponskonaut »

Meine Frau und ich haben in Rekordzeit die Comedyserie "Loudermilk" geschaut, die uns richtig gut gefallen hat. Die Serie ist auf Netflix verfügbar.

  Handlung
Sam Loudermilk (Ron Livingston) leitet eine Selbsthilfegruppe für Suchterkrankte – und ist selbst trockener Alkoholiker. Loudermilk hat zwar auch seine empathische Seite, kann seinen Mitmenschen mit seiner pessimistischen Einstellung und versnobbten Zügen auch gut auf die Nerven gehen. Sein Leben ändert sich, als er und sein MItbewohner Ben (Will Sasso) die Drogenabhängige Claire (Anja Svcic) bei sich aufnehmen.

Tja, was soll ich sagen? Die Serie hat wirklich richtig Spaß gemacht! Das liegt auch nicht nur an den sympathisch-schrulligen Charakteren, sondern auch daran, dass sie die richtige Mischung aus lustigen und emotionalen Momenten findet. Die Gags zünden insgesamt ziemlich gut, was vor allem den Schauspielerin, ihren Rollen und der Dynamik untereinander geschuldet ist. Auch wenn der eine oder andere Handlungsstrang auf den ersten Blick ein bisschen überdreht und übertrieben wirken kann. Aber alles in allem fand ich es dann doch recht ausgewogen.

Dass "Loudermilk" so gut funktioniert, liegt auch daran, dass es keine ausgesprochene Sitcom ist. Die Standardzeit von 20 Minuten übersteigt die Serie mit gut zehn Minuten, und in Sachen Inszenierung bewegen sich die Darstellerin nicht in der obligatorischen Studiokulisse. Es gibt Aufnahmen an verschiedenen Schauplätzen, auch Außenaufnahmen, und auch von der Kamera haut die Serie eher so in die Karbe von "Californication" – sowohl inszenatorisch als auch tonal.

Ein bisschen merkwürdig mutet an, dass einige Handlungsstränge irgendwie nicht richtig zu Ende gebracht oder vertieft werden. Allerdings endete ein Handlungsstrang um zwei bestimmte Figuren so abrupt, weil einer der Darsteller im wahren Leben tatsächlich mit dem Missbrauch diverser Substanzen zu tun hatte. Allerdings tauchen auch immer mal wieder Figuren auf, von denen man denkt, dass sie noch öfter zu sehen sind, nur um dann doch schnell in der Versenkung zu verschwinden.

Trotzdem: "Loudermilk" ist für mich dieses Jahr eine der besten Serien – und auch eine der besten Dramedy-Serien, die ich bislang gesehen habe. Der Humor ist für meinen Geschmack richtig gut, aber auch ein paar emotionale und traurige Szenen dürfen nicht fehlen. Wer auf die Mischung aus Comedy und Drama steht, der ist hier bestens bedient. Zumal die Darsteller durch die Bank überzeugen. Ron Livingston kenne ich noch aus einer meiner Lieblingskomödien, nämlich "Swingers". Damals war mir der Schauspieler schon sympathisch, aber mit Sam Loudermilk hat er wirklich seine Paraderolle gefunden.
"A man is rich in proportion to the number of things which he can afford to let alone.”
- Henry David Thoreau
Benutzeravatar
Sponskonaut
Verifiziert
SERIENGEEK
SERIENGEEK
Beiträge: 4121
Registriert: Di 9. Dez 2008, 02:08
Wohnort: Freelancer, der viel free lancen tut...
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: 2017 // Loudermilk

Beitrag von Sponskonaut »

Genau, Will Sasso ist der Hotelportier aus "Sliders"! [zwinker]

In "Loudermilk" hat er eine sehr coole Rolle, in der er mal wieder sein komödiantisches Talent voll ausspielen kann. Finde den Kerl wirklich sympathisch und fand ihn schon bei "madTV" urkomisch. Vor allem seine Imitation von Kenny Rogers fand ich immer grandios:

"A man is rich in proportion to the number of things which he can afford to let alone.”
- Henry David Thoreau
Antworten

Zurück zu „Comedy & Sitcom“