2018 // Tom Clancy’s Jack Ryan

Antworten
Benutzeravatar
Sponskonaut
Verifiziert
SERIENGEEK
SERIENGEEK
Beiträge: 4185
Registriert: Di 9. Dez 2008, 02:08
Wohnort: Freelancer, der viel free lancen tut...
Danksagung erhalten: 5 Mal

2018 // Tom Clancy’s Jack Ryan

Beitrag von Sponskonaut »

Tatsächlich lange vor mir hergeschoben, haben meine Frau und ich die Serie bzw. die aktuellen drei Staffeln nun in Rekordzeit geschaut. Und ich bin doch sehr angetan davon. [yeshappy]


  Handlung
Jack Ryan (John Krasinski) ist eigentlich Finanzexperte und als Analyst für die CIA tätig – und sitzt lediglich am Schreibtisch. Im Fall eines mutmaßlichen Terroristen entdeckt er verdächtige Kontobewegungen. Ryan arbeitet sich immer tiefer in den Fall, bis er seinen bequemen Schreibtischjob verlässt. Zunächst von den gefährlichen Außeneinsätzen überrascht, besinnt er sich schnell seiner Armee-Vergangenheit und wird zum wichtigen Agenten des Geheimdienstes.

Wie gesagt, ich habe dieser Thriller-Serie nie Beachtung geschenkt, aber nachdem ich mein Prime-Abo nun doch verlängert hatte, haben meine Frau und ich mal reingeschaut und waren auf Anhieb ziemlich begeistert. Im Grunde ist "Jack Ryan" (adaptiert von den gleichnamigen Romanen von Tom Clancy) die typische Agenten-Thriller-Geschichte und auf den ersten Blick nichts Besonderes. Aber ich muss sagen, dass die Serie wirklich packend erzählt und inszeniert ist. Man merkt diesem "Amazon Original" auch das Production Value an. Der Versandriese hat hier ganz offensichtlich nicht mit Budget gespart: Die Effekte wirken insgesamt sehr authentisch, zumal ich sagen würde, dass viel von der Action tatsächlich live gedreht und nicht per CGI gemacht wurde. Dazu kommen noch Außenaufnahmen an Originalschauplätzen auf der ganzen Welt und vor allem in Europa. Schon alleine die Kulissen machen die Serie zu einer sehr authentisch wirkenden Geheimagenten-Story.

Wer sich die Serie anschauen will, sollte wissen, dass in jeder Staffel ein neuer Fall erzählt wird. Aber anhand der Figuren wird auf jeden Fall auf den vorangegangenen Staffeln aufgebaut. Das heißt, es tauchen Protagonisten erneut auf, und im Laufe der Serie kristallisiert sich ein Team heraus, mit dem Ryan zusammenarbeitet. Und die Interaktion zwischen den Figuren hat auch oftmals leicht komische Züge. Für ein paar Lacher ist also auch gesorgt, auch wenn die sich in Grenzen halten.

Sehr spannend fand ich die erste Staffel, die sich um einen Terroristen im Nahen Osten dreht. Da waren schon einige richtig spannende Sequenzen dabei, die mich teilweise – und das liegt zum größten Teil wohl an der Thematik – an "Zero Dark Thirty" von Kathryn Bigelow erinnert haben. In der zweiten Staffel geht es um einen Diktator in Südamerika, die dritte Staffel handelt von Russland. Ich kann jetzt aber nicht sagen, dass eine Season schlechter gewesen wäre als die andere. Die ganze Agenten-Geschichte wird eigentlich in jeder Staffel sehr mitreißend inszeniert. Und wie gesagt, die ganze Serie ist definitiv eine sehr hochwertige Produktion. Die Schauspieler sind durch die Bank sehr überzeugend, ein paar Stars wie Abbie Cornish und Nina Hoss sind auch dabei, was das Ganze noch mal umso mehr aufwertet.

Ich muss natürlich dazusagen, dass ich ohnehin Agenten-Thriller mag, aber "Jack Ryan" hat die Messlatte in dem Genre schon verdammt hoch angesetzt. Jedenfalls bin ich schon gespannt auf die vierte Staffel, die wohl leider auch die letzte sein wird. Ich sage es zwar nicht oft, aber meinetwegen könnte die Serie noch einige Staffeln weitergehen. Es ist ja bislang selten vorgekommen, dass ich über so viele Staffeln keine Ermüdungserscheinungen bekommen habe – aber in diesem Fall hätte ich definitv Bock auf mehr. [yeshappy]
"A man is rich in proportion to the number of things which he can afford to let alone.”
- Henry David Thoreau
Benutzeravatar
Sponskonaut
Verifiziert
SERIENGEEK
SERIENGEEK
Beiträge: 4185
Registriert: Di 9. Dez 2008, 02:08
Wohnort: Freelancer, der viel free lancen tut...
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: 2018 // Tom Clancy’s Jack Ryan

Beitrag von Sponskonaut »

So, seit gestern ist die letzte Folge der finalen Staffel online – und wir sind mit der Serie jetzt durch. [yeshappy]

Zur vierten (und damit zur letzten) Staffel kann ich noch gar kein richtiges Fazit ziehen. Nur so viel: Für mich war es tatsächlich der schwächste Durchgang. Die ersten drei Staffeln waren wirklich beste Agenten-Unterhaltung, vor allem die erste Staffel ist über jeden Zweifel erhaben. Alles in allem habe ich die Serie wirklich genossen, weil sie echt rund inszeniert ist.

Finde es zwar ein bisschen schade, dass das Ganze jetzt vorbei ist, aber ich muss gestehen, dass ich nicht unbedingt mehr davon haben müsste. Wie gesagt, die Fälle wurden mit laufender Spielzeit "uninteressanter", um es mal etwas übertrieben zu formulieren. Dennoch ist "Jack Ryan" für mich eine der stärksten Action-Serien, Amazon hat hier wirklich was qualitativ Hochwertiges abgeliefert.
"A man is rich in proportion to the number of things which he can afford to let alone.”
- Henry David Thoreau
Antworten

Zurück zu „Crime & Action“