2015 // Fear the Walking Dead

Benutzeravatar
Sponskonaut
Verifiziert
SERIENGEEK
SERIENGEEK
Beiträge: 3670
Registriert: Di 9. Dez 2008, 02:08
Wohnort: Auf Wanderschaft
Danksagung erhalten: 1 Mal

2015 // Fear the Walking Dead

Beitrag von Sponskonaut »

Nach gut einem Jahr Pause haben meine Frau und ich endlich mal mit der Serie weitergemacht. Und ich muss sagen, dass ich wirklich begeistert bin. Dass die 3. Staffel so gute Kritiken bekommen hat, kann ich durchaus nachvollziehen. Jedenfalls hat mich die Serie wieder richtig gepackt, was ich in der Form eigentlich nicht erwartet hätte.

Wie ich zuletzt schon erwähnte, macht es sich tatsächlich positiv bemerkbar, dass in FTWD nicht diese ausgesprochenen Comic-Charaktere vorhanden sind: keine Typen mit Augenklappe, keine Schwertkämpferinnen, keine keine "Super-Ultra-Bösewichte" mit Baseball-Schläger. Man hat es hier mit normalen Menschen zu tun, normalen Familien. Das macht die ganze Geschichte, wie ich finde, wesentlich nachvollziehbarer und realistischer.

Interessant ist außerdem, dass FTWD tatsächlich Fragen aufwirft, die so in der "Mutterserie" noch nicht gestellt wurden. Was ist z.B., wenn Frauen in dieser postapokalyptischen Welt Macht haben oder danach streben? Und dazu überrascht das Drehbuch noch mit Szenen und Thematiken, die in TWD noch nicht gezeigt wurden. Natürlich besteht das Spin-Off zu einem großen Anteil auch aus der Mensch-gegen-Mensch-Thematik, macht das aber so interessant, dass mich die Story um die Protagonisten wirklich gefesselt hat.

Wir sind jetzt jedenfalls fast am Ende der 3. Staffel, und ich kann konstatieren, dass mir das Spin-Off wesentlich mehr zusagt als das Original. Grund dafür ist sicherlich, dass es keine Comic-Vorlage gibt. Aber auch die unverbrauchten Darsteller, die ihre Sache allesamt richtig überzeugend machen, und die Themen, die abgehandelt werden, machen für mich den großen Reiz aus. Bin auf jeden Fall gespannt auf das Staffelfinale - und die 4. Staffel steht bei Amazon Prime ja zum Teil auch schon bereit. [yeshappy]
"A man is rich in proportion to the number of things which he can afford to let alone.”
- Henry David Thoreau
Benutzeravatar
Sponskonaut
Verifiziert
SERIENGEEK
SERIENGEEK
Beiträge: 3670
Registriert: Di 9. Dez 2008, 02:08
Wohnort: Auf Wanderschaft
Danksagung erhalten: 1 Mal

2015 // Fear the Walking Dead

Beitrag von Sponskonaut »

Das Finale der 3. Staffel war schon ganz schän mitreißend, und wir haben sogar mittlerweile mit der 4. Staffel angefangen. Zum Staffelfinale will ich jetzt gar keine großen Worte verlieren, aber zur 4. Season möchte ich noch meine EIndrücke schildern. Allerdings muss ich ein bisschen was in die Spoiler-Box packen. [zwinker]

Zum Auftakt der 4. Staffel gibt es tatsächlich einen... [Spoiler]Serien-Crossover mit der Originalserie: Morgan taucht nämlich auf und trifft auf die Gruppe aus FTWD.[/Spoiler]

Deswegen erinnert inbesondere die erste Episode seht stark an TWD. Und das nicht mal so sehr wegen... [Spoiler]der Besetzung[/Spoiler], sondern vor allem von der Machart her. Übrigens ist jetzt auch Maggie Grace mit an Bord, die viele als Shannon aus "Lost" kennen dürften.

Dass es jetzt doch wieder vornehmlich um den Kampf zwischen Menschen geht, habe ich zuerst kritisch beäugt, was aber relativ schnell verflogen ist. Das liegt vor allem daran, dass die Drehbuchautoren diese neue "Gruppe-gegen-Gruppe-Story" nicht linear durcherzählen, sondern mit Rückblicken arbeiten. Ich vermute, dass das über die Staffel noch eine Weile so beibehalten wird.

Mit einem richtigen Dämpfer wartet die 4. Staffel allerdings gleich zu Beginn auf, indem... [Spoiler]Nick tatsächlich stirbt - und das sehr tragisch und "unnütz".[/Spoiler] Das fand ich schon ziemlich heftig und frage mich, welche Auswirkung das auf die Gruppe haben wird. Aber man merkt schon am Verhalten der einzelnen Charaktere, dass sich an deren Sichtweise grundlegend etwas verändert hat. Deshalb gehe ich davon aus, dass die aktuelle Staffel noch recht düster und die Frage nach Moral und Ethik erneut (und noch intensiver) gestellt wird.

Auch wenn ich mir insgeheim einen anderen Story-Verlauf gewünscht habe, bleibt die Serie mit der 4. Staffel für mich immer noch spannend. Der Grundstein für weitere Charakterentwicklungen ist gesetzt, wobei der einzige Wermutstropfen für mich ist, dass sich das Spin-Off in der Machart anscheinend immer mehr dem Original nähert. Ich hoffe, dass das nicht noch weitergetrieben wird und die Serie ihren eigenen Charakter behält. Und vor allem hoffe ich, dass die Serie nicht endlos in die Länge gezogen wird!
"A man is rich in proportion to the number of things which he can afford to let alone.”
- Henry David Thoreau
Benutzeravatar
Sponskonaut
Verifiziert
SERIENGEEK
SERIENGEEK
Beiträge: 3670
Registriert: Di 9. Dez 2008, 02:08
Wohnort: Auf Wanderschaft
Danksagung erhalten: 1 Mal

2015 // Fear the Walking Dead

Beitrag von Sponskonaut »

Mann, hätte ich mal früher in diesen Thread geguckt, dann hätte ich gewusst, wo meine Frau und ich zuletzt stehen geblieben sind. [lachen1] Sind tatsächlich schon fast drei Jahre vergangen, dass wir die Serie gesehen haben... [huch]

Wie auch immer, wir haben jetzt mal weitergemacht, aber tatsächlich mit der 4. Staffel noch mal begonnen. Konnten uns einfach an nichts mehr erinnern bzw. hatten bestenfalls noch ein paar Fragmente im Kopf. Aber ich muss sagen, dass wir ziemlich schnell wieder drin waren. Das TWD-Universum hat immer noch eine starke "Anziehungskraft", auch wenn ich die Originalserie gar nicht mehr weitergeguckt hatte.

Was mir an FTWD wesentlich besser gefällt, sind die Figuren. Beim Charakter Madison finde ich es sehr stark inszeniert, wie sie zwischen Vorbild, Mutterrolle und Anführerin versucht, sowohl das Richtige zu tun, als auch ihren eigenen Weg zu finden. Auch die anderen Figuren finde ich sehr interessant, wobei ich das Gefühl habe, dass die Fluktuation hier nicht so groß ist wie bei TWD. Auf jeden Fall kann ich sagen, dass mich die Serie wieder gut gepackt hat - was ich nach so langer Zeit echt nicht gedacht hätte. Aber vielleicht liegt es auch gerade an der langen Pause. [hmm]

Nun ja, mittlerweile sind es sogar 6 Staffeln geworden, und ich bin wirklich gespannt, wie es jetzt weitergeht. Prime-Abo haben wir sowieso, also ist das absolut kein Problem. [yeshappy]
"A man is rich in proportion to the number of things which he can afford to let alone.”
- Henry David Thoreau
Benutzeravatar
Sponskonaut
Verifiziert
SERIENGEEK
SERIENGEEK
Beiträge: 3670
Registriert: Di 9. Dez 2008, 02:08
Wohnort: Auf Wanderschaft
Danksagung erhalten: 1 Mal

2015 // Fear the Walking Dead

Beitrag von Sponskonaut »

Nun sind wir wohl beim Mid-Season-Finale der 4. Staffel angekommen und ich muss sagen, dass ich echt ein bisschen geschockt bin. Dass Charaktere sterben und da auch mal Sympathieträger dabei sind, ist im TWD-Universum ja wahrlich nichts Neues. Aber ich hätte echt nicht gedacht, dass es für diese beiden Figuren dann doch so zeitig kommt. Dass...

[Spoiler]... mit Nick und Madison gleich zwei Charaktere der Ur-Besetzung sterben, damit habe ich nicht gerechnet.[/Spoiler]

Mochte beide sehr, deswegen finde ich es umso schlimmer, dass sie jetzt weg sind. Ich muss gestehen, dass mich das mehr schockiert hat als so mancher Serientod in TWD. Wenn ich ehrlich bin, dann frage ich mich, wie die Serie jetzt weitergehen soll. Klar, es sind neue Figuren dazugekommen, aber diese beiden Charaktere waren schon irgendwie tragende Säulen.

Ich bin jetzt mal auf die kommenden anderthalb Staffeln gespannt, auch wenn ich nicht weiß, ob und wie ich da jetzt wieder reinkommen soll. ist vor allem deswegen schade, weil wir nach so langer Zeit wieder mit der Serie angefangen und uns an die Truppe eben schon gewöhnt hatten. Das macht den "Abschied" umso schwerer. [nono]

Hier wird auch auf die Geschehnisse eingegangen und ein paar Sachen genannt, die mir auch aufgefallen sind. Aber Vorsicht: Nicht lesen, wenn ich ihr nicht gespoilert werden wollt! Fand da auch einiges ein bisschen unlogisch und zu nachlässig inszeniert. Dass... [Spoiler]die Bewohner aus dem Stadion nicht auf die "Vultures" geschossen haben, weil auf deren Seite ja auch Familien seien, fand ich ein bisschen merkwürdig.[/Spoiler] Das Problem ist, dass die besagten "guten Leute" auf deren Seite nie so wirklich gezeigt wurden. Für mich wirkten die einfach nur wie eine Gruppe von "Rockern" und nicht wie eine Gemeinschaft, in der auch redliche Leute vertreten waren.

Davon abgesehen hat sich aber jetzt auch in FTWD so eine Schwäche aufgetan, die ich bei TWD auch immer bemängelt habe: Antagonisten, die ich nicht wirklich ernst nehmen kann. Entweder sind es die überbrutalen Härtner, die sich in Sachen Skrupellosigkeit gegenseitig von Staffel zu Staffel gefühlt übertrumpfen wollen, oder es sind so nichtssagende "Bösewichte", die ich einfach nur fad finde. Wie gesagt, ist für mich eine der großen Schwächen des ganzen Universums, dass da kein gesundes Maß gefunden wird.
"A man is rich in proportion to the number of things which he can afford to let alone.”
- Henry David Thoreau
Antworten

Zurück zu „Horror & Fantasy“