• Administrator

Fußball WM 2014 - Brasilien

Benutzeravatar

Themenstarter
Sponskonaut
SERIENGEEK
SERIENGEEK
Beiträge: 3155
Registriert: Di 9. Dez 2008, 02:08
Geschlecht: ♂ (Mann)
Wohnort: Auf der Couch vor der Flimmerkiste...
Land: DE

Gruppenphase: Iran - Nigeria

#21

Beitragvon Sponskonaut » Di 17. Jun 2014, 11:15

Nach dem Tor- und Taktiv-Festival der deutschen Elf war es natürlich ein harter Kontrast, den die Partie zwischen Iran und Nigeria in Sachen Taktik und Technik darbot. Trotzdem muss man sagen, dass auf beiden Seiten sicherlich mehr drin gewesen wäre.

Analysiert man das gesamte Spiel, dann könnte man schon sagen, dass der "Favorit" Nigeria eher mal ein paar lichte Momente hatte. Das ein oder andere Pass-Spiel gelang, aber ansonsten kann weitgehend sagen, dass sich beide Teams gegenseitig neutralisierten. Die meiste Zeit der Begegnung spielte sich im Mittelfeld ab, wo beide Mannschaften eher durch Ballverluste und ungenaue Zuspiele auffielen. Konter endeten meist beim Gegner, und wahre Torchancen konnte man an einer Hand abzählen. Viel zu früh wurden die Bälle hergeschenkt, teilweise ohne Konzept einfach nach vorne gebolzt - letztendlich war es fast schon Regional-Liga-Niveau, das Nigeria und Iran an den Tag legten. Folglich war es dann das erste Remis in dieser bislang torreichen WM, das die Zuschauer zu sehen bekamen.

Ein ansehnliches Spiel war es sicher nicht, wobei man natürlich berücksichtigen muss, dass die (finanzielle) sportliche Förderung in diesen Ländern bei Weitem nicht mit der in anderen Ländern zu vergleichen ist. Das Niveau lässt sich also kaum aneinander messen. Man kann beiden Mannschaften auch nicht absprechen, entsprechenden Kampfgeist an den Tag gelegt zu haben, aber letztendlich glaube ich, dass auf beiden Seiten mehr drin gewesen wäre.

Sollten die Mannschaften auf diesem Niveau weiterspielen, dann werden sie selbst gegen ein schwach aufspielendes Argentinien regelrecht auseinandergenommen. Und auch Bosnien-Herzegowina hat in dieser Gruppe das Zeug, diese Teams zu zerlegen.


I have no country to fight for; my country is the earth, and I am a citizen of the world.
- Eugene V. Debs

Benutzeravatar

Themenstarter
Sponskonaut
SERIENGEEK
SERIENGEEK
Beiträge: 3155
Registriert: Di 9. Dez 2008, 02:08
Geschlecht: ♂ (Mann)
Wohnort: Auf der Couch vor der Flimmerkiste...
Land: DE

Gruppenphase: Ghana - USA

#22

Beitragvon Sponskonaut » Di 17. Jun 2014, 11:22

Leider habe ich das Spiel nur mit einem Auge verfolgen können, da ich ziemlich müde war... [zwinker] Die 1. Halbzeit habe ich mir noch so halbwegs angeschaut, spätestens zur Pause musste ich dann aber passen.

Das erste Tor der Amerikaner fiel schon in den ersten zwei Minuten. Ein schön rausgespielter Angriff, Stürmer Dempsey dann konsequent im Abschluss - Ghana kalt erwischt.

Die Afrikaner kamen dann aber besser ins Spiel, erspielten sich immer wieder Torchancen, und Keeper Howard musste immer wieder eingreifen. Was ich dannnoch mitbekommen habe, war der Nasenbruch von Dempsey, der in einem Kopfball-Duell das Schienbein des Gegners zu spüren bekam, dann aber erstmal weiterspielte.

Na ja, mehr kann ich zu dem Spiel nun auch nicht sagen, werde mir aber mal die Zusammenfassung anschauen oder durchlesen. [zwinker] Ich denke mal, dass der Sieg der Amerikaner in Ordnung geht.


I have no country to fight for; my country is the earth, and I am a citizen of the world.
- Eugene V. Debs

Benutzeravatar

Lupos
SERIENGEEK
SERIENGEEK
Beiträge: 1345
Registriert: Fr 4. Feb 2011, 12:49
Geschlecht: ♂ (Mann)
RPG-Charakter: Giovanni Gesto
Wohnort: Bremerhaven

Re: Fußball WM 2014 - Brasilien

#23

Beitragvon Lupos » Di 17. Jun 2014, 19:57

ja war OK...für die US Boys..war auber sehr müde


wo kämen wir denn da hin ? wenn jeder sagen würde , wo kämen wir denn da hin und niemand ginge um zu sehen wohin man käme wenn man ginge

Benutzeravatar

Themenstarter
Sponskonaut
SERIENGEEK
SERIENGEEK
Beiträge: 3155
Registriert: Di 9. Dez 2008, 02:08
Geschlecht: ♂ (Mann)
Wohnort: Auf der Couch vor der Flimmerkiste...
Land: DE

Gruppenphase: Belgien - Algerien

#24

Beitragvon Sponskonaut » Di 17. Jun 2014, 23:48

Zu Beginn dachte ich ja, dass Belgien so ein geheimer Favorit ist, aber in der 1. Hälfte gaben die Europäer keine allzu gute Figur ab.

Der Wolfsburger Kevin de Bryune war nicht wirklich gut im Spiel, man muss aber auch sagen, dass die Algerier ihre Sache defensiv richtig gut gemacht haben. Sie machten die Räume dicht, sodass sich die Belgier offensiv kaum entfalten konnten. Wenn mal etwas ging, dann aus der Distanz.

Die Algerier setzten eher auf Konter, was ihnen dann einen Vorstoß in den gegnerischen Strafraum bescherte, den die Belgier nur mit einer Notbremse stoppen konnten. Ergebnis: Elfmeter - und der wurde konsequent verwandelt. Belgien lag 0:1 zurück.

In der 2. Halbzeit kamen die Belgier besser ins Spiel, bis de Bruyne ungestört dazu kam, in den Strafraum zu flanken, wo der eingewechselte Fellaini hochstieg und zum Ausgleich einköpfen konnte. Algerien spielte zwar leidenschaftlich auf und lauerte auf Konter, aber zehn Minuten vor Schluss war es dann der ebenfalls eingewechselte Dries Mertens, der aus spitzem Winkel für das Siegtor der Belgier sorgte.

Sicherlich war diese Begegnung keine erstklassige Partie, aber besonders Algerien konnte man den Einsatz und den Siegeswillen ansehen, nach dem es auch lange aussah. Belgiens Trainer Wilmots hat allerdings ein gutes Gespür für die richtigen Einwechslungen bewiesen. Beide Joker sorgten für die Tore, Parallelen zum ersten Schweiz-Spiel snd da schon irgendwie erkennbar.


I have no country to fight for; my country is the earth, and I am a citizen of the world.
- Eugene V. Debs

Benutzeravatar

Themenstarter
Sponskonaut
SERIENGEEK
SERIENGEEK
Beiträge: 3155
Registriert: Di 9. Dez 2008, 02:08
Geschlecht: ♂ (Mann)
Wohnort: Auf der Couch vor der Flimmerkiste...
Land: DE

Gruppenphase: Brasilien - Mexiko

#25

Beitragvon Sponskonaut » Mi 18. Jun 2014, 00:01

Auf dieses Spiel war ich ja schon sehr gespannt, und besonders von Brasilien hatte ich eigentlich eine wesentlich bessere Leistung als im Auftaktspiel erwartet, und die meisten waren wohl von einem obligatorischen Sieg ausgegangen. Allerdings machten die Mexikaner dem ganzen einen Strich durch die Rechnung.

Im ersten Durchgang hatten die Brasilianer definitv mehr Spielanteile, starteten immer wieder Offensiven und versuchten, sich in den gegnerischen Strafraum zu kombinieren. Den höheren Ballbesitz konnte definitiv Brasilien verzeichnen. Superstar Neymar hatte noch einige gefährliche Torchancen, die Torwart Ochoa grandios parieren konnte.

Das gleiche Bild zeigte sich in der 2. Halbzeit, wobei Mexiko nun besser ins Spiel kam und auch mal länger den Ball halten konnte. Zwar erspielten sich die Mexikaner nicht wirklich Chancen über gekonnt eingefädelte Konter, aber viele Distanzschüsse flatterten gefährlich nah am Tor vorbei.

Das Publikum machte zwar richtig Stimmung, aber am Ende konnte sich keine Mannschaft durchsetzen. Bester Mann auf dem Platz war auf jeden Fall Mexikos Keeper Ochoa, der wirklich immer richtig stand, jeden Torschuss parieren konnte und damit seinem Team die Null sicherte. Für mich die bislang beste Torhüter-Leistung in diesem Turnier! [daumen] [klatschen]


I have no country to fight for; my country is the earth, and I am a citizen of the world.
- Eugene V. Debs

Benutzeravatar

Themenstarter
Sponskonaut
SERIENGEEK
SERIENGEEK
Beiträge: 3155
Registriert: Di 9. Dez 2008, 02:08
Geschlecht: ♂ (Mann)
Wohnort: Auf der Couch vor der Flimmerkiste...
Land: DE

Gruppenphase: Russland - Südkorea

#26

Beitragvon Sponskonaut » Mi 18. Jun 2014, 10:58

Auch wieder so ein Spiel, auf das ich einigermaßen gespannt war, weil bei der südkoreanischen Elf einige Bundesliga-Spieler vertreten sind: Son (Bayer Leverkusen), Koo und Park (Mainz 05), Hong (FC Augsburg).

Russland pflegt ja die eher altbackenere Spielweise, während Südkorea spielerisch wesentlich besser aufgestellt ist, was schon in der Anfangsphase zu erkennen war. Die ein oder andere Offensivaktion wurde schön herausgespielt, doch im Abschluss haperte es dann. Gleiches galt für Russland, wobei diese nicht ganz so ballsicher und zweikampfstark agierten wie die Südkoreaner.

Trotz der leichten spielerischen Überlegenheit verlief die erste Halbzeit sehr ausgeglichen, vor allem, weil auf beiden Seiten Defizite zu erkennen waren. Diese hatten z.B. die Torhüter, die anscheinend immer auf "Nummer sicher" gehen wollten, indem Bälle meist weggefaustet, abprallen gelassen und nur selten gefangen wurden. Später im Spiel sollte das noch eine entscheidende Rolle spielen.

Auch in der 2. Halbzeit verlief die Partie ähnlich wie im 1. Durchgang. Das meiste spielte sich im Mittelfeld ab, viele Angriffe endeten beim Gegner, weil zum einen die Abwehr auf beiden Seiten weitgehend ordentlich stand, und zum anderen, weil die Offensiven nicht konsequent und taktisch schlau genug nach vorne spielten. So dauerte es bis zu den letzten zwanzig Minuten, bis richtig Zug ins Spiel kam. Einer der Lees [zwinker] marschierte vorwärts Richtung russisches Tor, und statt auf den mitgelaufenen Kollegen auf dem rehten Flügel zu passen, zog er aus dem Lauf aus ca. 20 Metern einfach mal ab. Russlands Keeper Akinfeev hätte eigentlich keine Probleme mit diesem Ball haben sollen, aber seine Abwehr mit den flachen Händen missglückte, der Ball rutschte drüber und landete im Tor. [huch]

Das wollten die Russen natürlich nicht auf sich sitzen lassen, und spätestens da machten sie Druck - der kurze Zeit später zum Ausgleich führen solte. Defensive und Keeper waren dabei machtlos, als "Oldie" Alexander Kerschakow direkt vor dem Tor einschob - mal wieder die Tat eines "Jokers", die bei dieser WM anscheinend immens wichtig sind. Eine kurze Weile hielten die Russen diesen Offensivdruck auch noch aufrecht, bis die Südkoreaner wieder mehr Sicherheit gewannen, letztlich aber nicht mehr ausrichten konnten.

---

Ziemlich unmöglich - und das geht seit heute auch durch die Medien - fand ich die Aussage von ZDF-Kommentator Thomas Wark, der den russischen Keeper nach seinem Fauxpas als "Depp des Tages" bezeichnete. [nono] Zwar relativierte er seine Aussage hinterher ein bisschen damit, dass er Akinfeev als "eigentlich guten Torhüter" bezeichnete, aber letztlich muss sich ein Kommentator der ÖR einfach "benehmen". Vom Kommentatorenplatz lassen sich ohnehin große Reden schwingen...

Außerdem war es auch ziemlich nervig, dass er ständig das ganze Spiel schlechtredete, dass im Endeffekt gar nicht so schlecht war, weil es schon die ein oder andere interessante Szene oder spannende Phase enthielt. Alles in allem muss man sagen, dass Warks Leistung noch schlechter war als die der Mannschaften. Etwas deratiges habe ich auf SKY z.B. noch nie erlebt. [nono] Für mch die bisher schlechteste Kommentatoren-Leistung.


I have no country to fight for; my country is the earth, and I am a citizen of the world.
- Eugene V. Debs

Benutzeravatar

Themenstarter
Sponskonaut
SERIENGEEK
SERIENGEEK
Beiträge: 3155
Registriert: Di 9. Dez 2008, 02:08
Geschlecht: ♂ (Mann)
Wohnort: Auf der Couch vor der Flimmerkiste...
Land: DE

Gruppenphase: Australien - Niederlande

#27

Beitragvon Sponskonaut » Do 19. Jun 2014, 02:06

Wow, was für ein Spieltag! [daumen] Von den Niederländern hatte man ja, nach dem furiosen 5:1-Sieg über Spanien, ein ebenso offensives Feuerwerk gegen Australien erwartet. Die machten es der Oranje-Elf aber alles andere als leicht.

Die "Socceroos" hielten von Beginn an gut dagegen und ließen die Holländer nicht wirklich ins Spiel kommen. Viele Pässe kamen nicht an, Angriffe wurden nicht konsequent zu Ende gespielt. Nur dank einer Einzelaktion von Robben konnten die nierderländer trotzdem in Führung gehen. Die Antwort kam aber postwendend: Nach einer Balleroberung bekam Stürmer Cahill eine lange direkt in den Strafraum, die er wuchtig unter die Latte des Tores von Keeper Cillessen setzte und damit für den Ausgleich sorgte.

Damit hatten die Australier Blut geleckt, machten weiter Druck und erspielten sich immer wieder gefährliche Chancen. Die Führung für die Socceroos besorgte allerdings Hollands Verteidiger Daryl Janmaat, dem aus kurzer Distanz und im eigenen Strafraum der Ball an die Hand geschossen wurde, der zum Elfmeter führte: 2:1 für Australien. Zwar konnte man über den Elfer streiten, aber letztlich war es einfach einer Ermessungssache des Schiedsrichters. Von einer brachialen Fehlentscheidung kann man dabei eigentlich nicht sprechen.

Zwar waren es danach auch wieder weitgehend die Australier, die das Spiel bestimmten, aber das Gespann aus Robben und van Persie sorgte mit einem fein gespielten Angriff für den Ausgleich. 2:2!

Am Ende waren es dann die Niederländer, die (mit ein bisschen Glück) doch das Spiel für sich entschieden. Der eingewechelte Memphis Depay zog aus der Distanz einfach mal ab, fabrizierte einen leicht flatternden Aufsetzer, den Australien Keeper Mat Ryan nicht sauber parieren konnte. Prinzipiell kein allzu gefährlicher Ball, sodass schon von einem Torwartfehler gesprochen werden kann. Insgesamt eine sehr spannende Partie, von der man erwartet hätte, dass sie eindeutiger zu Gunsten der Niederländer ausfällt.

Die Niederländer sind mit diesem Arbeitssieg sicher im Achtelfinale. Für die Socceroos tut es mir allerdings wirklich leid. Die Mannschaft hat mit Herzblut gekämpft, letztlich aber nicht das Quäntchen Glück gehabt, das nötig gewesen wäre. Die Australier sind definitiv aus dem Turnier raus.


I have no country to fight for; my country is the earth, and I am a citizen of the world.
- Eugene V. Debs

Benutzeravatar

Themenstarter
Sponskonaut
SERIENGEEK
SERIENGEEK
Beiträge: 3155
Registriert: Di 9. Dez 2008, 02:08
Geschlecht: ♂ (Mann)
Wohnort: Auf der Couch vor der Flimmerkiste...
Land: DE

Gruppenphase: Spanien - Chile

#28

Beitragvon Sponskonaut » Do 19. Jun 2014, 02:38

Für die größte Sensation des bisherigen Turniers sorgten allerdings die Chilenen. Zwar schienen die Spanier nach ihrer brachialen 1:5-Niederlage gegen Holland angeschlagen zu sein, aber die meisten hatten wohl damit gerechnet, dass sich die Mannschaft wieder fangen würde. Doch dem machten die Chilenen einen ordentlichen Strich durch die Rechnung.

Die Südamerikaner gingen von Beginn an aggressiv und offensiv auf ihren Gegner, der sein gefürchtetes Kurzpass-Spiel überhaupt nicht entfalten konnte. Chile störte den Weltmeister sogar so früh, dass er immer wieder Fehlpässe fabrizierte und kaum dazu kam, offensiv zu agieren. Wenn es denn mal gefährlich wurde, hatte die chilenische Defensive immer eine Antwort parat. In dieser Folge übernahmen die Südamerikaner das Mittelfeld und spielten sich in den gegnerischen Strafraum: Charles Aranguiz passte auf den direkt vorm Tor postierten Eduardo Vargas, der dann noch Keeper Casillas aussteigen ließ und zur 1:0-Führung einschob.

In der 1. Halbzeit änderte sich das Bild eigentlich nicht mehr. Die Chilenen gingen weiterhin früh drauf, die Defensive baute sich felsenfest auf. Kurz vor der Halbzeitpause bekam der Underdog eine Freistoß zugesprochen, den Sanchez schon gekonnt über die Mauer trat, den Tormann Casillas nur noch vorne abwehren konnte, wo Aranguiz ihn annahm und sauber ins rechte Eck bugsierte. Spätestens mit dem 2:0 kochte dann das Stadion!

In der 2. Hälfte schienen die Spanier zwar bemüht, das Blatt noch zu wenden, aber die Chilenen ließen einfach nicht locker und fuhren weiterhin konsequent ihren Kurs: früh und aggressiv stören und in der Defensive bombenfest stehen. Zwar konnten die Spanier hin und wieder noch die ein oder anderen Ballbesitz-Phase verzeichnen, die aber nichts einbrachte.

---

Man kann die Chilenen einfach nur dafür bewundern, wie taktisch klug, physisch stark und dabei trotzdem spielerisch gekonnt die Partie für sich entschieden haben. Eine super Leistung der Südamerikaner!

Was die Spanien, den zweimaligen Europa- und eimaligen Weltmeister angeht, lässt sich wohl sagen, dass damit eine Ära zu Ende geht. Nicht nur werden die meisten Spieler, die für diese erfolgreichen Jahre hauptverantwortlich waren, zu den nächsten Meisterschaften nicht mehr antreten, auch der lange so dominante und fast unbesiegbare Tiki-Taka-Fußball scheint nun endgültig ausgedient zu haben. [lachen1]

Zum einen war schön zu beobachten, dass die Spanier schon rein psychologisch einfach nicht das Zeug hatten, nach einem Rückstand wieder zurückzukommen, weil sie das in dieser Form eigentlich nie erlebt haben. Und zum anderen hat man auch sehen können, dass die einst so erfolgreiche Elf mit ihrem ständigen Kurzpass-Spiel an ihren Grenzen gestoßen ist und andere Spielweisen, wie z.B. weit nach vorne zu spielen oder einfach mal einen hohen Pass über den Flügel zu bringen, in der Form schlicht nicht drauf hat. man hat sich wohl viel zu lange an Ballbesitz und Kurzpass-Spiel festgehalten, aber spätestens jetzt erfahren müssen, dass das nicht unbedingt ausreichen muss, um gegen einen physisch starken und taktisch klug eingestellten Gegner bestehen zu können.

Wie ich schon an anderer Stelle mal gesagt hatte, fand ich den Fußball, den die spanische Nationalmannschaft gepflegt hat, immer ziemlich langweilig. Dieses ewige Ballgeschiebe um den Strafaum herum war immer extrem nervig, deswegen freut es mich umso mehr, dass spätestens mit dieser WM wieder anscheinend ein eher durch die Physis "gesteuerter" Fußball etabliert wird, der trotzdem das Spielerische nicht vernachlässigt. Eben eine homogene Mischung aus schön anzusehenden Ballstafetten und "altbackenen" Facetten.

Ich lasse jedenfalls jetzt schon mal die Sektkorken knallen und freue mich darüber, dass die spanische Dominanz endlich ihr Ende gefunden hat! [yeshappy]


I have no country to fight for; my country is the earth, and I am a citizen of the world.
- Eugene V. Debs

Benutzeravatar

Themenstarter
Sponskonaut
SERIENGEEK
SERIENGEEK
Beiträge: 3155
Registriert: Di 9. Dez 2008, 02:08
Geschlecht: ♂ (Mann)
Wohnort: Auf der Couch vor der Flimmerkiste...
Land: DE

Gruppenphase: Kamerun - Kroatien

#29

Beitragvon Sponskonaut » Do 19. Jun 2014, 10:36

Kamerun galt vor dieser Partie sicherlich als Underdog, auch wenn man sich (trotz der Niederlage) gegen Mexiko recht ordentlich präsentiert hatte.

Prinzipielll startete das Spiel recht ausgeglichen, und es gab auf beiden Seiten Möglichkeiten. Konsequenter und technisch stärker waren dann aber doch die Kroaten, die früh in Führung gingen. In der 11. Minute war es das offensive Bundesliga-Gespann aus Olic und Perisic (beide VfL Wolfsburg) und Mario Mandzukic (FC Bayern), das für die Führung verantwortlich war.

Die dämlichste Aktion kam dann fünf Minuten vor der Pause von dem eigentlich so erfahrenen Abwehrspieler Song, der bei einer Offensivaktion der Kroaten dem langsam mitlaufenden Mandzukic einen Schlag in den Rücken verpasste. [nono] Da das Ganze weder ein taktisches Foul noch ein Versehen, sondern bloße Absicht war, und der Schiedsrichter freie Sicht darauf hatte, musste der Spieler zu Recht mit Rot vom Platz. Ich bin zwar auch kein Fan von Mandzukic und fand den Kerl schon immer unsympathisch, aber diese hirnlose Aktion war wirklich ein Bärendienst für die Mannschaft und genau das Bild, das Trainer Volker Finke nicht von seiner Elf zeigen wollte.

Dass es in der zweiten Hälfte mit einem Mann weniger nicht mehr viel zu holen gab, war schon abzusehen. Nach einem Abstoß des Kameruner Keepers direkt auf Perisic, marschierte der entschlossen aufs gegnerische Tor und netzte problemlos zu 2:0 ein. Auch die Defensive machte in dieser Situation einen ganz und gar nicht überzeugenden Eindruck.

Da die Spannung damit endgültig raus war, habe ich an dieser Stelle aufgehört zu gucken, zumal ich auch schon verdammt müde war. [zwinker] Mit 4:0 endete das Spiel, und die Kameruner "Selbst-Demontage" muss dann kurz vor Schluss noch darin gegipfelt haben, dass die beiden Spieler Benoit Assou-Ekotto und Benjamin Moukandjo aufeinander losgegangen sein müssen... [rollendeaugen]

Ein unwürdiger Abgang für die Kameruner, und vor allem für den sympathischen Eto'o, der verletzt fehlte und auf der Bank seine Mannschaft zu motivieren versuchte, und den Mainzer Choupo-Moting ein wahrlich trauriges Ausscheiden aus dem Turnier. Letzterer hat eine überragende Bundesliga-Saison bei Mainz 05 gespielt und sich wohl erhofft, die WM als kleine Bühne für "Neu-Bewerbungen" zu nutzen, zumal viele Vereine an ihm interessiert sind. Sehr schade, dass diese emotionalen Ausfälle einiger Spieler der ganzen Mannschaft schaden! [nono]

Für die Kroaten bedeutet dieser Sieg, dass sie immer noch Möglichkeiten haben weiterzukommen. Ich bin gespannt. [yeshappy]


I have no country to fight for; my country is the earth, and I am a citizen of the world.
- Eugene V. Debs

Benutzeravatar

Themenstarter
Sponskonaut
SERIENGEEK
SERIENGEEK
Beiträge: 3155
Registriert: Di 9. Dez 2008, 02:08
Geschlecht: ♂ (Mann)
Wohnort: Auf der Couch vor der Flimmerkiste...
Land: DE

Gruppenphase: Kolumbien - Elfenbeinküste / Uruguay - England

#30

Beitragvon Sponskonaut » Fr 20. Jun 2014, 01:18

Wieder ein sehr interessanter Spieltag, vor allem für die Südamerikaner. [zwinker]

In der ersten Partie traten die Kolumbianer gegen die Elfenbeinküste an, Kolumbien schon aus dem ersten gewonnenen Gruppenspiel gegen Griechenland gestärkt im Turnier, hatten gegen die Jungs von der Elfenbeinküste relativ wenig Probleme.

Die Afrikaner kamen eher schwerlich ins Spiel, während die Kolumbianer in der Defensive solide standen und gefährliche Konter fuhren. In der 64. Minute war es dann aber mal wieder ein Standard, der für die Führung sorgen sollte. James Rodríguez köpfte nach einer Ecke unbedrängt ein. Das 2:0 für die Kolumbianer besorgte dann Quintero, der nach einem Patzer der ivorischen Defensive den Ball bekam und problemlos einnetzen konnte. Die Afrikaner wirkten über weite Strecken ideenlos.

In der Schlussphase versuchten die Ivorer noch mal alles, hatten mehr Ballbesitz und starteten eine Offensive nach der anderen, wobei diese meist so aussahen, dass von der rechten Seite in den Strafraum geflankt wurde. Letztlich war es dann aber eine gekonnte Einzelaktion von Gervinho, der an der kolumbianischen Defensive vorbei dribbelte und de Anschlusstreffer erzielen konnte. Erst zum Ende hin konnte man den Afrikanern ihren Willen anmerken, der letztlich aber nichts mehr half.

Die Kolumbianer sollten mit diesen beiden Siegen nun prinzipiell schon durch sein.

---

Die Begegnung zwischen Uruguay und England wurde dann noch eine Spur packender, auch wenn der Spielverlauf ähnlich war.

Die Engländer wirkten zu Beginn sehr defensiv, weil Uruguay früh attackierte und wenig Räume für Konter bot. Trotzdem kamen die Engländer hin und wieder zu Chancen, wobei die gefährlichste noch Rooneys Kofpball nach einer Ecke war, der aber aber an der Latte landete. Per Kopf war es dann Liverpools genesener Stürmer Suarez, der sich nach eine sauberen hohen Flanke zwischen der englischen Defensive freilaufen konnte und gekonnt traf.

In der 2. Halbzeit schienen die Engländer ein bisschen besser ins Spiel zu kommen, hatten mehr Ballbesitz und drängten auf den Ausgleich. Rooney vergab eine Chance aus relativ kurzer Distanz, weil Keeper Muslera gekonnt parierte, aber dann waren es mehrere Einzelaktionen, die den Stürmer in Szene setzten und ihm den Ausgleich ermöglichten.

Spätestens da bebte das Stadion, wobei es zum Schluss ganz schnell ging: Muslera machte einen weiten Abstoß, den Steven Gerrard dummerweise auf Suarez weiterleitete, damit die eigene Abwehr aushebelte und den Stürmer wuchtig aus dem Winkel abschließen ließ. Ein bitterer Moment für die "Three Lions", die dem nichts mehr entgegensetzen konnten, weil ihr Spiel weitgehend ideenlos und vorhersehbar daherkam.

Während Uruguay noch hoffen darf, weil Costa Rica und Italien beide jeweils auch drei Punkte haben, sieht es für die Engländer nicht gut aus. Sollte damit das WM-Aus für die Briten besiegelt sein, braucht man sich aber auch nicht für den englischen Fußball schämen. Es handelt sich weitgehend um eine sehr junge Mannschaft, die sich noch im Umschwung bzw. Aufbau befindet und vielleicht einfach noch nicht die Klasse hat, um bei einem solchen Turnier allzu weit zu kommen. Ich denke, dass von den "Three Lions" in Zukunft wieder mehr kommen wird, auch wenn es vielleicht noch ein paar Jährchen dauert.


I have no country to fight for; my country is the earth, and I am a citizen of the world.
- Eugene V. Debs

Benutzeravatar

Themenstarter
Sponskonaut
SERIENGEEK
SERIENGEEK
Beiträge: 3155
Registriert: Di 9. Dez 2008, 02:08
Geschlecht: ♂ (Mann)
Wohnort: Auf der Couch vor der Flimmerkiste...
Land: DE

Gruppenphase: Japan - Griechenland / Zwischen-Fazit

#31

Beitragvon Sponskonaut » Fr 20. Jun 2014, 11:03

Die Partie zwischen Japan und Griechenland habe ich mir nur kurz in der Schlussphase mal angeschaut, war aber auch froh, dass ich mir das Spiel nicht komplett angetan habe. So wie es aussieht, waren die Japaner wohl technisch spielstärker und hatten mehr Ballbesitz, konnten damit aber nicht allzu viel anfangen, weil die Griechen körperlich wesentlich robuster sind als die kleinen Asiaten und das auch zu nutzen wussten. Selbst in Überzahl fanden die Japaner kein Mittel, um die Defensive zu durchbrechen. Ich denke mal, dass das Remis in Ordnung geht.

---

Mal wieder ein kleines Zwischen-Fazit

Nach gut einer Woche, will ich noch mal ein kleines Zwischen-Fazit zur WM 2014 ziehen. [zwinker]

Bislang finde ich die WM doch recht fair, bis auf ein paar kleine Aussetzer, die dann erst recht auffallen. Hier sein nur mal Pepes Kopfnuss gegen Thomas Müller genannt oder das Verhalten der Kameruner, die ihre Emotionen überhaupt nicht im Griff hatten. Finde es immer wieder traurig, wenn es unter den Profisportlern solch unrühmliche Ausnahmen gibt. Sicherlich sind diese Kicker auch nur Menschen, aber besonders im Fußball, bei dem die Stars, mehr als in anderen Sportarten, eine gewisse Vorbildfunktion für den Nachwuchs erfüllen sollten, hat so ein Benehmen einfach nichts verloren. Wenn es etwas gibt, das man jungen angehenden Sportlern (neben dem Siegeswillen) vermitteln sollte, dann sind das Fairplay und die Größe, zu schlechten Leistungen zu stehen und auch mal ein guter Verlierer zu sein. Das muss man dem zweimaligen Europa- und einmaligen Weltmeister Spanien einfach zugutehalten.

Womit wir schon beim nächsten Thema wären, das ich schon kurz angesprochen hatte. [yeshappy]

Viele sagen ja, dass Tiki-Taka nicht tot ist und dass "das Ende einer Ära" arg übertrieben ist. Aber ich denke schon, dass das der Fall ist.

Mit den Stars, die jetzt so grandios gescheitert sind, wurde dieses System bis zum Anschlag perfektioniert. Aber spätestens diese WM zeigt, dass dieses Kurzpass-Spiel, das auf viel Ballbesitz basiert, kein effektives Mittel mehr ist. Im Trend scheint nun körperbetonter angriffslustiger Konterfußball zu sein: aggressives Pressing, um den Gegner gar nicht erst zu seinem Spiel kommen zu lassen, dazu einer kompakte Defensive und zu guter Letzt schnelle Konter über wenige Stationen und Effektivität im Abschluss. Da dürfen dann auch mal wieder lange Pässe in die Spitze gespielt werden, solange sie präzise kommen und man vorne einen Stürmer hat, der diese Bälle nicht annehmen, sondern auch "festmachen" und verwerten kann. Ich denke, dass das die Stürmer-Qualitäten sein werden, die in den nächsten Jahren entscheidend sind.

Sicherlich ist solch ein Spiel ziemlich kräfterzehrend, und man braucht eine physisch starke Mannschaft, um diese Philosophie über 90 Minuten aufrechterhalten zu können. Die Chilenen haben das gegen Spanien ja grandios umgesetzt. Aber grundsätzlich ist es so, dass man spätestens bei einer robusten Defensive mit "Tiki-Taka" an seine Grenzen stößt. Auch im Vereins-Fußball - auch wenn man diesen nur bedingt mit den internationalen Teams vergleichen kann - kann man diesen Trend schön beobachten.

Selbst ein Guardiola, der bei Barca für diese Ballbesitz-Spielweise verantwortlich war und diese auch bei den Bayern umgesetzt hat, lässt dort jetzt auch mal lange Pässe spielen oder einfach nur hoch von den Flügeln flanken, um schnell zum Anschluss zu kommen. Das mag zwar auf den ersten Blick ein bisschen nach altbackenem Fußball klingen, lässt sich aber insofern nicht mit damals vergleichen, als dass man früher noch nicht so spielstarke Leute auf dem Platz hatte, die mit solchen Zuspielen auch was anfangen konnten. Man muss sich heutzutage nur mal Spieler wie Robben oder Lewandowski anschauen! Auch Real Madrid, das in dieser Hinsicht glänzend besetzt ist, hat mit diesem System die Champions League für sich entscheiden können. Die Bayern mögen da mehr Ballbesitz gehabt haben - gebracht hat es am Ende nichts.

Ich kann mir jedenfalls nicht vorstellen, dass man bei der spanischen Nationalmannschaft am ballbesitz-basierten Kurzpass-Spiel festhalten wird. Die "goldene Generation" der Spanier, die das perfektioniert haben, hatten einfach die Skills dafür - was jetzt aber auch nichts mehr gebracht hat. Ich denke, dass man diesem "neuen" Trend folgen und die Nachwuchsspieler dementsprechend schulen wird.

---

Sehr bezeichnend für die diesjährige WM finde ich auch die Wichtigkeit von sogenannten "Jokern" und Standards. Ich vermute, dass das zu einem großen Teil an den klimatischen Bedingungen liegt. Man kann ja gut beobachten, wie kräftezehrend das Spiel unter solchen Rahmenbedingungen ist. Da sind Auswechselspieler, die während einer Partie frischen Wind und ebenso frische Ideen in das Spiel eienr Mannschschaft bringen können, extrem wichtig. Nicht nur, um Tore zu schießen, sondern auch, um in ihrem Team neue Akzente zu setzen.

Gleiches gilt für Standardsituationen. Wenn man aus dem Spiel heraus nicht viel reißen kann, weil es die äußeren Bedingungen einfach nicht zulassen, dann muss man eben zusehen, dass man mit ruhenden Bällen effektiv zum Abschluss kommt. Es gab ja im bisherigen Turnier-Verlauf schon einige entscheidende Treffer nach Eckstößen, und wahrscheinlich werden auch direkte Freistöße noch ein wichtiges, spielentscheidendes Mittel sein.

---

Zum Schluss noch ein paar Worte zur "Leistung" des öffentlich-rechtlichen Fernsehens. Seit ich nun schon ein paar Jahre intensiv die Bundesliga auf SKY verfolge - sicherlich gibt es da auch ein paar Ausnahmen -, wird mir erstmal bewusst, wie groß die qualitativen Unterschiede zu den Moderatoren und Kommentatoren bei den ÖR ist. Sicherlich muss man berücksichtigen, dass man auf SKY ausgesprochene "Sport-Leute" verpflichtet hat, die wohl nur für diese Sparte zuständig sind, während man bei den Sendeanstalten wie ARD und ZDF wohl mehr darauf setzt, mit bekannten Namen zu glänzen.

Anders kann ich es mir nicht erklären, dass für den Fußball Leute wie Oliver Welke oder Reinhold Beckmann verpflichtet werden, wobei man bei Letzterem wenigstens noch sagen kann, dass er einiges an Erfahrungen mitbringt. Wie gesagt, nicht so ganz nachvollziehen kann ich immer noch nicht, dass man Katrin Müller-Hohenstein derart abgekanzelt hat. Ich finde, verglichen mit den Frauen auf SKY (wie z.B. Esther Sedlaczek oder Jessica Kastrop), die ja prinzipiell "nur" als Moderatorinnen und "Stichwortgeber" auftreten, hat KMH ihren Job mindestens genauso gut erledigt. Ich finde jedenfalls nicht, dass sie sich als Expertin aufgespielt oder anderweitig negativ aufgefallen wäre.

Auf der Kommentatoren-Seite machen sich die Qualitätsunterschiede noch eher bemerkbar. Sicherlich hat man auf SKY auch diverse Kommentatoren (bspw. Marcel Reif oder Fritz von Thurn und Taxis), bei denen man das Gefühl hat, sie würden sich einfach nur selbst gerne reden hören. Aber größtenteils sind die Leistungen in der Hinsicht überzeugend, während man bei den Kommentatoren der ÖR oftmals den Eindruck hat, sie würden gerne glänzen wollen, wenn schon mal ein sportliches Ereignis übertragen wird. Ich finde, dass doch noch eher mal ein paar Egos zum Vorschein kommen. Wie gesagt, einen Spieler als "Depp des Tages" zu bezeichnen, wie es Thomas Wark getan hat, ist meines Erachtens hochgradig unprofessionell.

Man muss berücksichtigen, dass (Großverdiener hin oder her) hinter den Spielern immer noch echte Menschen stecken, die unter enormem (öffentlichem) Druck stehen. Man denke nur mal an Sebastian Deisler, Ralf Rangnick oder im schlimmsten Fall an Robert Enke. Vom bequemen Kommentatorenplatz große Reden zu schwingen, gehört sich da einfach nicht. Ein anderes Beispiel wäre da der Kommentator vom gestrigen Spiel zwischen Japan und Griechenland, der tatsächlich japanische Namen vertauscht und damit falsche Informationen, beispielsweise bzgl. Transfers, gegeben hat. [nono]

---

Nun ja, bisher muss ich sagen, macht die WM 2014 schon Spaß. [yeshappy] Überrascht bin ich ein bisschen von den Südamerikanern, die allesamt schon tolle Partien abgeliefert und ansehnlich gekämpft haben. Vielleicht spielt da der "Heimvorteil" eine große Rolle.


I have no country to fight for; my country is the earth, and I am a citizen of the world.
- Eugene V. Debs

Benutzeravatar

Themenstarter
Sponskonaut
SERIENGEEK
SERIENGEEK
Beiträge: 3155
Registriert: Di 9. Dez 2008, 02:08
Geschlecht: ♂ (Mann)
Wohnort: Auf der Couch vor der Flimmerkiste...
Land: DE

Gruppenphase: Italien - Costa Rica / Schweiz - Frankreich

#32

Beitragvon Sponskonaut » Sa 21. Jun 2014, 11:56

Und wieder ein toller Spieltag mit Unterhaltungswert und Überraschungseffekten!

Eine kleine Sensation ist mal wieder den Lateinamerikanern gelungen. Costa Rica schlägt den ehemaligen Weltmeister aus Italien!

Zu Beginn lief die Partie recht ausgeglichen. Costa Rica stand hinten sehr dicht und kompakt, trotzdem kamen die Italiener zu gefährlichen Torchancen, meist aus dem Zusammenspiel zwischen Pirlo und Balotelli resultierend. Ersterer machte ein sehr gutes Spiel und war prinzipiell alleine für die kreativsten Offensivaktionen verantwortlich, während es Balotelli an der nötigen Konsequenz im Anschluss mangelte. Er war nicht wirklich gut im Spiel. Costa Rica konzentrierte sich weiter auf die Defensive, lauerte aber immer wieder auf Konter, ohne diese überhastet zu spielen. So war es dann in der 1. Halbzeit ein hoher Ball, der schließlich per Kopf im italiensichen Tor landete.

Die 2. Halbzeit verlief eigentlich genauso, wobei Italien mehr Ballbesitz hatte - aus diesem aber nichts machen konnte. Auf der einen Seite stand Costa Rica mit seiner 5er-Abwehrkette bombenfest, auf der anderen Seite fehlten den Azzurri aber Kreativität und Spritzigkeit, um diese Defensive zu knacken. Außerdem merkte man den Italienern an, dass sie im Verlauf der Spielzeit imme saft- und kraftloser wirkten. Selbst in der Schlussphase schien die Mannschaft nicht wirklich bemüht, schnell nach vorne zu spielen. Das Spiel endete dann verdient mit einem Sieg für die Costa Ricaner.

Die bemerkenswerteste "Randnotiz" beide Ausgang ist allerdings, dass die Engländer mit diesem Ergebnis nun endgültig ihre Koffer packen müssen. Für die Italiener ist es hingegen noch möglich, ins Achtelfinale zu kommen.

---

Ein weiteres Highlight, das noch mehr Ereignisse bereithielt, war die Partie zwsichen der Schweiz und Frankreich.

Gleich zu Beginn waren es die Schweizer, die einen herben Verlust hinnehmen mussten, als der französische Offensiv-Mann Giroud, der mit relativ hohem Bein (eher unbeabsichtigt) das Spiel für den Schweizer Defensiv-Chef von Bergen jäh beendete. Mit Platzwunde musste der Schweizer vom Platz gehen, was aber nur den Anfang für eine Reihe unglücklicher Umstände für die Schweizer darstellte.

Schon in der 17. Minute war es besagter Giroud, der nach einer Ecke per Kopf zum 0:1 einnetzte, was nach dem Spielverlauf in der Anfangsphase nicht wirklich verwunderte. Die Franzosen gingen früh drauf und ließen die Schweizer nicht richtig ins Spiel kommen. Der zweite Hammer ereignete sich dann kurz darauf. Schon nach dem Wieder-Anstoss patzte die Schweiter Abwehr, überließ damit dem Gegner den Ball, der ganz schnell kontern und konsequent zum 0:2 abschließen konnte. Nicht viel später dann der nächste Rückschlag: HSV-Defensiv-Mann Djourou ging im eigenen Strafraum ungeschickt und unnötig vor und verursachte dadurch einen Elfmeter. Den Strafstoß durch den eigentlich sicheren Elfmeterschützen Benzema konnte Keeper Benaglio allerdings parieren, der Nachschuss von Giroud - ich glaube jedenfalls, dass er es war - landete an der Latte. Benaglio hielt sein Team damit ertmal im Spiel - was fünf Minuten vor Halbzeit-Ende dann doch wieder anders aussah... Nach einer Schweizer Ecke, schirmte Benzema den Ball geschickt ab, der dann auf dem linken Flügel weitergeleitet wurde. Varane, die Flanke von Giroud, Tor von Valbuena, 0:3...

Die Schweizer kamen motiviert aus der Halbzeitpause und versuchten alles, um wieder ins Spiel zu kommen, blieben aber erfolglos. In der 67. Minute war es dann die Schweiter Defensive, die nicht wirklich gut aussah. Einen Heber in den Strafraum verwertete Benzema aus der Drehung heraus und tunnelte damit den unglücklichen Benaglio. Und in der 73. Minute war es dann wieder ein flotter Konter, den der mitgelaufene Abwehrspieler Sissoko zum 0:5 ins lange linke Eck vollendete. Die Franzosen spielten sich förmlich in einen Rausch.

In der Schlussphase waren es dann zwei Situationen, die den Schweizern die Schmach etwas abschwächten. Zum einen ein flach gestoßener Freistoß, der aus relativ hoher Distanz tatsächlich im französischen Tor landete, dann ein Heber auf den Gladbacher Xhaka, der den Ball gekonnt direkt abnahm und flach zum 2:5 verwertete. Besonders in dieser Situation blitzte dann kurz noch die spielerische Klasse auf, die die Schweizer definitiv in ihrem Kader haben. In der Nachspielzeit war es dann wieder Benzema, der einen Pass von rechts ebenfalls direkt aus dem Lauf abnahm und noch vor dem Strafraum ins linke obere Eck setzte. Allerdings war das Spiel da schon abgepfiffen, und man konnte erkennen, dass Tormann Benaglio auch gar nicht mehr versuchte, den Schuss zu halten.

Für die Schweizer, die immer so motiviert in die Spiele gehen und sich nicht unterkriegen lassen, tut es mir wirklich leid, zumal sie ein paar richtig gute Spieler im Team haben, die in der Bundesliga stets gute Leistungen erbringen. Auf der anderen Seite freut es mich aber auch für die "Equipe Tricolore", dass sie nach dem WM-Debakel 2010 mit einer recht neuen Mannschaft und neuem Trainer wieder bombastisch zurückgekommen sind. Ich kann mich noch gut daran erinnern, wie viel Spaß die Franzosen mir 1998 gemacht haben, als sie Weltmeister wurden. [yeshappy] Mal schauen, wie weit es die Mannschaft in diesem Turnier noch bringt.

---

Wegen der späten Uhrzeit habe ich ich mir die Begegnung zwischen Ecuador und Honduras nicht mehr angeschaut, Ecuador hat aber wohl die Partie auf einen 2:1-Sieg gedreht.


I have no country to fight for; my country is the earth, and I am a citizen of the world.
- Eugene V. Debs

Benutzeravatar

Lupos
SERIENGEEK
SERIENGEEK
Beiträge: 1345
Registriert: Fr 4. Feb 2011, 12:49
Geschlecht: ♂ (Mann)
RPG-Charakter: Giovanni Gesto
Wohnort: Bremerhaven

Re: Fußball WM 2014 - Brasilien

#33

Beitragvon Lupos » Sa 21. Jun 2014, 13:47

Schade das ich keine mehrfachzitate machen kann sonst wäre ich gerne näher auf Sponskos FAZIT eingegangen...
Aber immer hin und her und hoch und runter ist mir zu mühselig..ausserdem müsste ich jeden von Sponskos Texten die ich gerne dokumentiert hätte abschreiben müssen um darauf einzu gehen ..also laß ich das obwohl ich auch viel zu sagen hätte

Italien hat verloren ...meine Stimmung [heulen] [heulen] [heulen] [heulen] [heulen]

Kann Deutschland mich heute wieder Glücklich machen


PS:
Kann mir nicht mal jemand wenn zeit und ruhe ist , mir mal erklären wie man sone mehrfachzitate macht ????
hatte schon mehrfach mal darum gebeten ...leider ohne erfolg

Ich nehme mal Sponskos Fazit Postig als beispiel..wie kann ich da einzelne Sätze rauspicken und Dokumentieren wie zum Beispiel sooo......ich such mal ein Beispiel raus


gefunden sogar hier ..Seite 2 , Postig : Re Brasilien


wo kämen wir denn da hin ? wenn jeder sagen würde , wo kämen wir denn da hin und niemand ginge um zu sehen wohin man käme wenn man ginge

Benutzeravatar

Themenstarter
Sponskonaut
SERIENGEEK
SERIENGEEK
Beiträge: 3155
Registriert: Di 9. Dez 2008, 02:08
Geschlecht: ♂ (Mann)
Wohnort: Auf der Couch vor der Flimmerkiste...
Land: DE

Gruppenphase: Argentinien - Iran / Deutschland - Ghana

#34

Beitragvon Sponskonaut » So 22. Jun 2014, 03:15

Zwei Abend-Spiele mit eher unschönem Ausgang, wenn man mich fragt...

Zunächst mal ist der Iran gegen Argentinien angetreten, und man muss den Iranern zugestehen, dass sie ihre Sache wesentlich besser gemacht haben als gegen Nigeria.

Über die gesamte Spielzeit fanden die Argentinier kein Mittel, um an der iranischen Abwehr vorbeizukommen. Zwar blitzte hin und wieder die Kreativität der Südamerikaner auf, aber letztlich war es einfach viel zu wenig, was die Mannschaft um Superstar Messi da aufbot. Spätestens in der 2. Halbzeit waren es sogar die Iraner, die sich hin und wieder gute Chancen erarbeiteten, teilweise fast kurz vor der Führung standen und offensiv wesentlich gekonnter auftraten als noch in der Partie gegen Nigeria.

Sehr bezeichnend war es dann auch, dass Argentinien erst in der vierminütigen Nachspielzeit den Siegtreffer durch einen fein gezwirbelten Distanzschuss von Messi ins linke Eck erzielten. Aus dem Spiel heraus taten sich die Argentinier mehr als schwer, da musste schon eine Einzelaktion her. Alles in allem hätten die Iraner ein Unentschieden absolut verdient gehabt! Die Mannschaft hat wirklich alles aufgeboten, was sie hatte und mit viel Herz gekämpft. Kompliment!

---

Interessanter wurde es dann natürlich im zweiten Spiel der deutschen Elf...

Das Team um Yogi Löw spielte auf Ballbesitz und war bemüht, ein kreatives Offensivspiel aufzuziehen - was hin und wieder gelang, aber in der ersten Halbzeit noch zu keinem Ergebnis führte. Aber auch Ghana ließ sich nicht lumpen und erspielte sich gefährliche Torchancen, teilweise sogar relativ einfach, weil es die deutsche Defensive einfach zuließ. Grundsätzlich war es im ersten Durchgang aber eher ein Ballrumgeschiebe auf Ballbesitz, das die deutsche Elf da vorführte. Aber vermutlich auch deswegen, um mit den Kräften zu haushalten.

In der 2. Halbzeit wurde die Partie dann lebendiger. In der 51. Minute war es dann Müller, der hoch auf den in den Strafraum gestarteten Götze flankte, der dann mehr oder weniger mit dem Ball ins Netz stolperte. Erst traf er den Ball eher mit dem Gesicht als mit dem Kopf, das Leder traf dann sein Knie und landete von dort aus in den Maschen. Ein kurisoses Tor, das erstmal wieder ein bisschen Ruhe in die Mannschaft zu bringen schien, nachdem es kurz vorher eine recht offene Partie war. Die Antwort der Ghanaer kam dann aber postwendend. In der 54. köpfte der eingewechselte Ayew, ebenfalls nach einer hohen Flanke, ins linke Eck ein, Neuer war machtlos.

Ankreiden muss man diesen Treffer allerdings Mustafi, der nach der Halbzeitpause für Jerome Boateng gekommen war. Komischerweise machte sich der Abwehrspieler gar nicht erst die Mühe, in das Kopfballduell mit Ayew zu gehen, sondern blieb hinter ihm nur irgendwie hilflos am Boden kleben. Bei der Auswahl, die man in der Bundesliga hat, ist es mir aber sowieso ein Rätsel, wieso Löw anscheinend solch einen Narren an dem Defensivmann gefressen hat, der international eigentlich gar keine Erfahrung hat. [hmm]

Für die zwischenzeitliche Führung der Ghanaer sorgte dann mitunter Phillip Lahm mit einem Fehlpass, den Ghana nutzte, um die Mannschaft klassisch auszukontern. Erst der Ballgewinn, dann schnurstracks auf Neuers Tor zu, der gegen den gekonnten Schuss ins linke Eck gar nichts machen konnte. Wie gesagt, auch hier wieder ein individueller Fehler, diesmal vom eigentlich so konstant gut spielenden Lahm, der aber - das hatte ich ja schon nach dem Portugalspiel gesagt - im Mittelfeld einfach keine gute Figur macht. Das mag bei den Bayern vielleicht funktionieren. In der Nationalmannschaft hingegen besetzt er diese Position nicht gerade gut. Ich würde mir wünschen, dass er wieder auf seine alte Position als Rechtsverteidiger zurückkehren würde, von der er damals immer mit nach vorne gegangen und gelegentlich in die Mitte gezogen ist, um so für offensive Akzente zu setzen.

Im weiteren Spielverlauf schien Löw wohl daran gelegen zu sein, ein bisschen mehr Erfahrung ins Team zu bringen. Das zahlte sich auch aus, als Miro Klose, nach einem Eckball und der Verlängerung per Kopf von Höwedes, zum 2:2-Ausgleich abstaubte. Und wäre man im Abschluss noch konsequenter gewesen, hätte an auch noch locker die Führung holen können - Chancen hatte sich die Elf noch ein paar erarbeitet.

Alles in allem kein überzeugender Auftritt der deutschen Mannschaft, auch wenn man den Jungs zugutehalten muss, dass sie sich wenigstens nicht haben unterkriegen lassen, als sie dann zurücklagen. Es gab da durchaus mal Zeiten, in denen die Spieler in solch einer Situation komplett den Faden verloren haben. Hier haben sie zumindest die Nerven behalten. Leider waren es aber allesamt individuelle Fehler, die zu den beiden Gegentoren geführt haben, wie oben beschrieben. Wobei auch andere Positionen nicht wirklich überzeugt haben. Khedira scheint immer noch nicht so richtig auf der Höhe zu sein, Schweinsteiger brachte zwar auch mehr Sicherheit ins Spiel, hatte aber auch kein wirklich zündenden Ideen. Außerdem fand ich, dass man streckenweise einfach zu schön spielen wollte. Man denke da nur an Lahms Zurücklegen per Hacke, obwohl er auch locker aufs Tor hätte schießen können. [nono] Da ist es mal wieder sehr bezeichnend, dass es zum einen ein so einfacher Zug wie ein hoher Pass und zum anderem ein Standard war, die zum Tor geführt haben. Ich hätte mir gewünscht, dass mehr solcher Aktionen gekommen wären und man nicht ständig versucht hätte, durch die Mitte zum Erfolg zu kommen.

Gegen die USA sollte jetzt auf jeden Fall ein Sieg her, wobei ich mittlerweile schon eher glaube, dass es zwei südamerikanische Mannschaften sein werden, die sich im Finale gegenüberstehen. Spätestens bei solch einer wird die deutsche Elf auf Granit beißen. Ich habe so die Befürchtung, dass die deutsche Elf nicht die nötige Physis mitbringt, um gegen solch eine Mannschaft (und unter diesen ungewohnten klimatischen Bedingungen) bestehen zu können.


I have no country to fight for; my country is the earth, and I am a citizen of the world.
- Eugene V. Debs

Benutzeravatar

Themenstarter
Sponskonaut
SERIENGEEK
SERIENGEEK
Beiträge: 3155
Registriert: Di 9. Dez 2008, 02:08
Geschlecht: ♂ (Mann)
Wohnort: Auf der Couch vor der Flimmerkiste...
Land: DE

Gruppenphase: Belgien - Russland / USA - Portugal

#35

Beitragvon Sponskonaut » Mo 23. Jun 2014, 02:54

Über das Spiel zwischen Belgien und Russland möchte ich eigentlich gar nicht viele Worte verlieren, da es mitunter eins der unansehnlichsten der bisherigen WM war. Über beide Halbzeiten boten beide Mannschaften kein gutes Spiel, sowohl spielerisch als auch taktisch. Erst in den letzten fünf Minuten wurde die Begegnung munterer, und der Geheimfavorit Belgien entschied die Partie für sich, weil sich Eden Hazard im gegnerischen Strafraum durchsetze und auf seinen Mitspieler Origi ablegen konnte, der humorlos abschloss.

Ich war jedenfalls froh, als das Spiel vorbei war. Als Zuschauer hat man sich wirklich über die 90 Minuten gequält...

---

Das komplette Kontrastprogramm bot das Spiel zwischen den USA und Portugal.

Die Portugiesen, durch ihre 0:4-Niederlage gegen Deutschland im ersten Spiel ohnehin schon im Zugzwang, machten durch Nani früh in der Partie den Führungstreffer, nachdem er einen ungünstig geklärten Ball der Abwehr verwerten konnte. Mann muss die Amerikaner aber dafür loben, dass sie sich durch diesen frühen Gegentreffer überhaupt nicht aus Ruhe bringen ließen und weiter mit Herz und Verstand gekämpft haben! Zwar erspielte sich das Team um Weltfußballer Ronaldo zwar auch immer wieder Chancen, die gefährlicheren Abschlüsse hatten allerdings die USA. Auszeichnen konnte sich kurz vor der Halbzeitpause auch noch Keeper Tim Howard, der nach einem Pfostentreffer noch den kräftigen Nachschuss parierte.

Genauso verlief dann auch die 2. Halbzeit, in der die Elf von Jürgen Klinsmann weiter munter nach vorne spielte. Auffällig waren dabei Dempsey und der von Hoffenheim zu Gladbach wechselnde Fabian Johnson. In der 64. Minute war es dann aber der Schalker Jermaine Jones, der mit einem richtigen Hammerschuss aus der Distanz für den Ausgleich sorgte. Für mich das bislang schönste Tor der WM! [daumen] Sauber und mit Wucht in die rechte Ecke reingedreht. Grandios! [klatschen]

Die Amis machten weiter Druck, und so war es in der 81. Minute Clint Dempsey, der für den Führungstreffer verantwortlich war. Nach einer Offensivaktion ließ "Team USA" nicht locker. Ein Pass auf den Stürmer reichte dann aus, um mit dem Oberkörper das Tor zu erzielen, das die Mannschaft in Freudentaumel versetzte. Mit diesem Sieg hätte man vorzeitig das Achtelfinale erreicht! Da die Portugiesen aber wussten, was auf dem Spiel steht, drängten diese dann in der Schlussphase auf den Ausgleich. In der 95. Minute, der letzten Minute der Nachspielzeit, war es Varela, der eine hohe Flanke per Kopf (unhaltbar für Tormann Howard) in die Maschen setzte.

Mit diesem Ergebnis würden sowohl den USA als auch Deutschland ein Remis ausreichen, um ins Achtelfinale zu kommen. Für die Portugiesen, die im letzten Spiel gegen Ghana antreten müssen, stehen die Zeichen allerdings schon auf Heimreise... Schon alleine die schlechte Tordifferenz, die sich die Mannschaft aus dem Spiel gegen Deutschland "erworben" hat, sollte dem Team das Weiterkommen nahezu unmöglich machen.

Wie gesagt, für mich das bisher stärkste Spiel dieser WM! [yess]

---

Die Partie zwischen Südkorea und Algerien habe ich leider nicht gesehen, deswegen kann ich dazu nichts sagen.


I have no country to fight for; my country is the earth, and I am a citizen of the world.
- Eugene V. Debs

Benutzeravatar

Themenstarter
Sponskonaut
SERIENGEEK
SERIENGEEK
Beiträge: 3155
Registriert: Di 9. Dez 2008, 02:08
Geschlecht: ♂ (Mann)
Wohnort: Auf der Couch vor der Flimmerkiste...
Land: DE

Gruppenphase: Zusammenfassung vom 23.06.2014

#36

Beitragvon Sponskonaut » Di 24. Jun 2014, 01:43

Da ich nur die Partie zwischen den Niederlanden und Chile gesehen habe, gibt es heute von mir nur mal eine Zusammenfassung des Spieltages... [zwinker]

Die Begegnung zwischen den Holländern und Chile war prinzipiell nur bedingt spannend anzuschauen, was vor allem daran lag, dass es für beide Teams "nur" noch um den Gruppensieg ging. Beide Mannschaften hatten sich ohnehin schon fürs Achtelfinale qualifiziert. Das Spiel selbst war eigentlich über lange Strecken etwas zäh, auch wenn es taktisch schon recht interessant war und auf wirklich hohem Niveau gekämpft wurde. Allerdings muss man tatsächlich sagen, dass sich beide Teams weitgehend neutralisiert haben, es also immer hin und her ging. Beide Teams hatten Probleme, ihr Spiel aufzuziehen, letztlich hat sich dann aber die Elf um Arjen Robben durchgesetzt: erst mit einem Kopfballtor, was angesichts der Größenunterschiede zwangsläufig so kommen musste, dann noch mit einem konsequent zu Ende gespielten Konter.

Allem Anschein nach ist es wohl so, dass Holland und Frankreich wohl die europäischen Mannschaften sind, die sowohl physisch als auch spielerisch den Südamerikanern beikommen können. Ob Deutschland das Zeug dazu hätte, kann ich momentan gar nicht so genau sagen.

Chile wird es nun mit seinem persönlichen "Angstgegner" Brasilien zu tun bekommen, die Niederlande treffen auf Mexiko.

---

Brasilien hat sich mit einem 4:1 gegen Kamerun durchsetzen können, was allerdings wohl auch kein allzu großes Ding gewesen sein kann, weil die Afrikaner schon im ganzen Turnier nicht sonderlich stark aufgetreten sind. Bleibt abzuwarten, wie sich der Gastgeber schlägt, wenn er es mit einem wirklich starken Gegner zu tun bekommt. Chile dürfte schon ein hartes Brot werden...

---

Spanien verabschiedet sich aus Brasilien mit einem 3:0 gegen Australien, inkl. einem Hackentrick-Tor von David Villa. Allerdings wird dieser Sieg auch nur ein Trostpflaster sein, die Spanier werden sicherlich einen Neuaufbau mit jungen Spielern starten. Für die Australier hätte es mich gefreut, wenn sie sich in diesem Stil von den Fans verabschiedet hätten. Die Socceroos haben sehr beherzt gekämpft und einige starke Momente gezeigt. Wirklich schade!

---

Kroatien und Kamerun müssen ebenfalls den Nachhauseweg antreten, besonders Letztere haben dann doch eher enttäuscht bei dieser WM.


I have no country to fight for; my country is the earth, and I am a citizen of the world.
- Eugene V. Debs

Benutzeravatar

Alexslider
ADMINISTRATOR
ADMINISTRATOR
Beiträge: 4580
Registriert: So 23. Mär 2003, 13:41
Geschlecht: ♂ (Mann)
RPG-Charakter: Lucas Marks
Wohnort: Sachsen
Land: DE
Kontaktdaten:

Re: Fußball WM 2014 - Brasilien

#37

Beitragvon Alexslider » Di 24. Jun 2014, 18:24

Haha. Heute haben die CROMEX 1:3 gespielt! Hihi. Versteht ihr? Die CROaten gegen MEXicaner. [grinsen]


Bild

Benutzeravatar

Themenstarter
Sponskonaut
SERIENGEEK
SERIENGEEK
Beiträge: 3155
Registriert: Di 9. Dez 2008, 02:08
Geschlecht: ♂ (Mann)
Wohnort: Auf der Couch vor der Flimmerkiste...
Land: DE

Gruppenphase: Italien - Uruguay

#38

Beitragvon Sponskonaut » Mi 25. Jun 2014, 17:08

Heute erspare ich mir mal die Berichterstattung zu den anderen Spielen vom gestrigen Tag und gehe gleich mal zum WM-Aufreger schlechthin über... [zwinker]

Mit einem Sieg von 1:0 über Italien hat Uruguay die Azzurri also aus dem Turnier gekickt bzw. gebissen... [huch]

Im Großen und Ganzen war es mal wieder eine eher lahme Partie, was wohl daran gelegen hat, dass sich beide Teams weitgehend neutralisiert und prinzipiell dieselben Schwächen gezeigt haben. Der Spielaufbau wollte auf beiden Seiten nicht so recht klappen, ebenso der Torabschluss ließ zu wünschen übrig. Das zog sich eigentlich bis zur Schlussphase bzw. zur letzten halben Stunde, in der es das ein oder andere "Highlight" zu bestaunen gab.

Zuerst war es Marchisio, der unnötigerweise eine rote Karte bekam. Sein "Einsteigen" würde ich (und das haben viele Experten im Nachhinein ja auch so gewertet) gar nicht als solches bezeichnen. Komischerweise hat der Schiedsrichter, der genau daneben stand, das anders gesehen und sofort die rote Karte gezogen, die die Italiener definitiv geschwächt hat.

In der Schlussphase dann aber der noch größere Aufreger, der jetzt im Netz die Runde macht: Uruguays Stürmer Luis Suarez beißt Verteidiger Chiellini im italienischen Strafraum - was während des Spiel ungeahndet bleibt. [huch] Suarez ist in der Vergangenheit schon mit solchen "Beiß-Attacken" aufgefallen, oder man erinnere sich mal an das Handspiel während der WM 2010 gegen Ghana, das am Ende spielentscheidend war.

Die FIFA hat nun ein Disziplinarverfahren gegen Suarez eingeleitet, dessen "Argumente" in diesem Fall einfach kompletter Schwachsinn sind:

Das sind Dinge die auf dem Platz passieren. Ich bin mit seiner Schulter zusammengeprallt. Ich habe auch einen Schlag aufs Auge bekommen.

Einfach lachhaft, was dieser "Sportsmann" da von sich gibt, und ich hoffe, dass die FIFA den Kerl für den Rest der WM sperren wird! Es sei denn, FIFA-Präsident Sepp Blatter möchte seine Stars gerne im Turnier behalten... [rollendeaugen] Ich bin gespannt, was dabei noch herauskommt, aber alles andere als eine Sperre für den Rest des Turniers wäre ein schlechter Witz.

Außerdem bin ich mal gespannt, was noch auf uns bei dieser WM zukommt. Wie gesagt, ich bin beileibe kein Fan von Verschwörungstheorien, aber ich finde es durchaus vorstellbar, dass die süd- und mittelamerikanischen Bevorzugt behandelt werden könnten...


I have no country to fight for; my country is the earth, and I am a citizen of the world.
- Eugene V. Debs

Benutzeravatar

Themenstarter
Sponskonaut
SERIENGEEK
SERIENGEEK
Beiträge: 3155
Registriert: Di 9. Dez 2008, 02:08
Geschlecht: ♂ (Mann)
Wohnort: Auf der Couch vor der Flimmerkiste...
Land: DE

Re: Fußball WM 2014 - Brasilien

#39

Beitragvon Sponskonaut » Do 26. Jun 2014, 01:20

Da bei mir heute mal ein fußballfreier Tag war, nur mal schnell die News:

Die Schweiz erreicht mit einem 3:0-Sieg gegen Honduras das Achtelfinale. Für alle drei Treffer war Shaqiri vom FC Bayern München verantwortlich. Die Schweizer treffen damit im Achtelfinale auf Argentinien.

Parallel dazu hat Frankreich in dieser Gruppe sein letztes Spiel torlos bestritten, totzdem aber noch den Gruppensieg geholt.

In Gruppe F sind es die Nigerianer, die sich als bislang einziges afrikanisches Team fürs Achtelfinale qualifiziert haben. Gruppenerster ist Argentinien.

---

Nun gilt es, der deutschen Nationalmannschaft die Daumen zu drücken! [daumen] Die USA werden sicherlich kein einfacher Gegner, man hat ja gesehen, wie beherzt Jürgen Klinsmanns Team aufspielen kann.

In Sachen Luis "Beißer" Suarez gibt es bislang nichts Neues zu vemelden.


I have no country to fight for; my country is the earth, and I am a citizen of the world.
- Eugene V. Debs

Benutzeravatar

Themenstarter
Sponskonaut
SERIENGEEK
SERIENGEEK
Beiträge: 3155
Registriert: Di 9. Dez 2008, 02:08
Geschlecht: ♂ (Mann)
Wohnort: Auf der Couch vor der Flimmerkiste...
Land: DE

Re: Fußball WM 2014 - Brasilien

#40

Beitragvon Sponskonaut » Do 26. Jun 2014, 17:11

Vom Beißer Luis Suarez gibt es nun neues zu vermelden:

Die FIFA hat den Spieler für 9 Länderspiele bzw. 4 Monate gesperrt. Das heißt im Klartext, dass damit nicht nur die WM für ihn gegessen ist, sondern er auch für seinen Verein, den FC Liverpool, erstmal nicht wird auflaufen können. Außerdem wurde ihm ein Bußgeld von 100000 Schweizer Franken auferlegt.

Ich finde ja, dass das immer noch zu wenig ist. Die Sperre hätte mindestens für ein Jahr gelten müssen! Der Kerl zeigt einfach kein Sportsmann-Verhalten und ist zudem noch Wiederholungstäter. [nono] Die Tage hatte ich auch gelesen, dass es in einem der Vereine, bei denen Suarez unter Vertrag stand bzw. steht - keine Ahnung, ob es bei Ajax oder bei Liverpool war - schon mal von einem Sport-Psychiater (nicht Psychologen!) behandelt wurde. Wie man sieht, eher erfolglos...

Wie gesagt, bei solch einem Verhalten, das bei dem Kerl ja anscheinend immer wieder durchkommt, sollte man ihn komplett aus dem Profisport entfernen. Solch ein infantiles Verhalten (und das auch noch gepaart mit arrogantem Gehabe) hat weder auf dem Feld noch am Spielfeldrand irgendwas zu suchen. [nono]


I have no country to fight for; my country is the earth, and I am a citizen of the world.
- Eugene V. Debs

Zurück zu „Fußball“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast