2014 // Apocalypse Pompeii

Benutzeravatar

Themenstarter
Sponskonaut
SERIENGEEK
SERIENGEEK
Beiträge: 2958
Registriert: Di 9. Dez 2008, 02:08
Geschlecht: ‚ôā (Mann)
Wohnort: Auf der Couch vor der Flimmerkiste...
Land: DE

2014 // Apocalypse Pompeii

Beitragvon Sponskonaut » So 3. Aug 2014, 11:34

Nachdem Alex ja auf den Film hingewiesen hatte, in dem unser aller "Prof." John Rhys-Davies mit von der Partie ist, habe ich den Film mitgeschnitten und gestern mal angeschaut - das heißt, eine Stunde habe ich durchgehalten, dann konnte ich einfach nicht mehr... [nono]

Dass es ein "B-Movie-Feuerwerk" werden w√ľrde, hatte ich nat√ľrlich vorab schon geahnt. Und ich muss auch gestehen, dass ich hin und wieder solche Katastrophen-B-Filme ganz gerne sehe. Aber diesmal konnte ich (trotz der Beteiligung von Rhys-Davies) den kompletten Streifen nicht durchhalten.

Von den Effekten her, k√∂nnte man "Apocalypse Pompeii" noch ein "ganz okay" attestieren, wenn man sie mal mit denen von anderen Genre-Kollegen vergleicht. Allerdings sind auch in diesem Film wieder ein paar billige Szenen dabei gewesen, die dann letztlich doch eher unfreiwillig komisch sind; Da rollen dann irgendwelche Stein-Brocken √ľber den Bildschirm, die zweifelsohne aus Styropor sind, man sieht in der Nahaufnahme ein paar Steine umfallen - und am Ende hat man mit den Filmemachern eher Mitleid, weil sie so krampfhaft versucht haben, Gefahr und Katastrophe auf die Leinwand zu bringen...

Dazu werden dann noch alle Katastrophen-Film-Klischees ausgepackt, die man so greifen konnte: die S√∂ldner-Truppe, die im Alleingang unterwegs ist und einen markigen Spruch nach dem anderen √ľber die Lippen bringt, die Familienmitglieder, die in einer Gruppe unterwegs sind und ums √úberleben k√§mpfen, und die Standard-Charaktere, die f√ľr die Dynamik in der Gruppe verantwortlich sein sollen, d√ľrfen nat√ľrlich auch nicht fehlen. Prinzipiell h√§tte nur noch gefehlt, dass Adrian Paul irgendeinen Geologen oder Wissenschaftler gespielt h√§tte, der irgendeinen uneinsichtigen Regierungs-Fuzzi davon h√§tte √ľberzeugen wollen, endlich zu handeln... [zwinker]

Letzteres l√§sst das Drehbuch aber sogar weg, und man wird als Zuschauer direkt mit dem Katastrophen-Szenario konfrontiert. Leider hat man es als geneigter Zuschauer auch mit einem Pulk relativ untalentierter Darsteller zu tun. Jedenfalls hatte ich nicht das Gef√ľhl, mit irgendeiner der allzu blassen Figuren mitfiebern zu k√∂nnen. Die Protagonisten bleiben durch die Bank zu schemen- und klischeehaft, was selbst f√ľr die Figur gilt, die Rhys-Davies verk√∂rpert.

Von der Tatsache mal abgesehen, dass ihm die Rolle eines Colonel (bei allem schauspielerischem Talent) nicht wirklich steht, l√§sst es das Drehbuch aber auch nicht zu, dass er sich darstellerisch entfalten kann. Auch seiner Rolle gesteht man nur ein paar markige und weitgehend peinliche Spr√ľche zu, die eher Fremdsch√§m-Charakter haben... [nono]

---

Alles in allem ein, wie zu erwarten, recht bescheiden produzierter B-Katastrophen-Film, der sich m√ľhelos in die Schlange anderer Genre-Vertreter einreiht. Prinzipiell also nichts, was der Rede wert ist. Einziger "H√∂hepunkt" ist zum einen die absolut schlecht gew√§hlte Synchronstimme von Rhys-Davies, und zum anderen die Tatsache, dass der Darsteller (zumindest im Gesicht) relativ schmal geworden ist. [huch] Sieht irgendwie merkw√ľdig aus, und zu Beginn hatte ich tats√§chlich die Bef√ľrchtung, er k√∂nnte irgendwie krank sein.


I have no country to fight for; my country is the earth, and I am a citizen of the world.
- Eugene V. Debs

Benutzeravatar

Alexslider
ADMINISTRATOR
ADMINISTRATOR
Beiträge: 4436
Registriert: So 23. Mär 2003, 13:41
Geschlecht: ‚ôā (Mann)
RPG-Charakter: Lucas Marks
Wohnort: Sachsen
Land: DE
Kontaktdaten:

Re: 2014 // Apocalypse Pompeii

Beitragvon Alexslider » So 3. Aug 2014, 14:46

Ich muss dir das Recht geben, @Sponskonaut. Der Film hat mich auch nicht sonderlich vom Hocker gehauen. Die Story war wie so oft in solchen Filmen sehr vorhersehbar und wie du schon geschrieben hast sehr klischeehaft. Hinzu kommt die sehr mangelhafte deutsche Synchronfassung. Nicht was die Dialoge angeht, nein eher die Umsetzung und die Sprecher. Oft passten sie einfach nicht zu den Darstellern. Aber auch das Setting sah mehr als k√ľnstlich aus. Wobei einige Special-Effekte doch recht gelungen aussahen.

John Rhys-Davies beispielsweise klang f√ľr mich im deutschen viel zu jung oder wie ich im anderen Thread schon geschrieben habe, viel zu 'jugendlich' f√ľr einen 70 j√§hrigen. Warum hat man nicht einfach vorherige Synchronsprecher genommen? So wie eben Wolfgang Hess (Sliders-Stimme), Norbert Gastell (Homer Simpson - aber nicht so schrill) oder Bert Franzke (den wird man in der Psych-Folge h√∂ren). Vermutlich lags am Studio. Sobald ich rausgefunden habe wer ihn gesprochen hat, poste ich es hier. [yeshappy]

Wie dem auch sei. Es gibt auch noch mießere Synchronisationen. Wer "2012 - Supernova" kennt, weiß was ich meine. |:|


Bild

Benutzeravatar

Lupos
SERIENGEEK
SERIENGEEK
Beiträge: 1261
Registriert: Fr 4. Feb 2011, 12:49
Geschlecht: ‚ôā (Mann)
RPG-Charakter: Giovanni Gesto
Wohnort: Bremerhaven

Re: 2014 // Apocalypse Pompeii

Beitragvon Lupos » So 3. Aug 2014, 15:34

l√§nger als eine dreiviertelstunde war bei mir nicht drinne .....Sponsko hat oben aufgef√ľhrt warum...ganz schlimmes ding


wo k√§men wir denn da hin ? wenn jeder sagen w√ľrde , wo k√§men wir denn da hin und niemand ginge um zu sehen wohin man k√§me wenn man ginge

Zur√ľck zu ‚ÄěAbenteuer & Drama & Comedy‚Äú

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast