• Administrator

2007 // Kommissarin Lund - Das Verbrechen

Benutzeravatar

Themenstarter
Sponskonaut
SERIENGEEK
SERIENGEEK
Beiträge: 3080
Registriert: Di 9. Dez 2008, 02:08
Geschlecht: ♂ (Mann)
Wohnort: Auf der Couch vor der Flimmerkiste...
Land: DE

2007 // Kommissarin Lund - Das Verbrechen

#1

Beitragvon Sponskonaut » Sa 3. Aug 2013, 13:11

Da meine Frau und ich uns mittlerweile zu wahren Fans skandinavischer Krimis entwickelt haben, lag es auf der Hand, uns auch mal die dänische Reihe Kommissarin Lund anzuschauen. Die Krimi-Reihe, die auf mehreren Romanen basiert, war ein großer Publikumserfolg und wurde in anderen Ländern unter dem Namen "The Killing" ausgestrahlt. Und da Hollywood bekanntermaßen nicht mehr viel einfällt, gab es von der Serie auch gleich mal ein gleichnamiges US-amerikanisches Remake.

Im Prinzip ist die Rahmenhandlung der Staffeln immer dieselbe, wobei jede tatsächlich ihren eigenen Charme hat. In der Regel soll ein Mordfall geklärt werden, parallel dazu ist ein alter Fall von Bedeutung, und irgendwie ist dann meist auch noch eine Reihe von Politikern involviert, bei denen sich die Frage stellt, inwieweit sie beteiligt sind bzw. ob und was von ihnen vertuscht wurde. Und letztendlich steckt dann auch noch eine "dritte Partei" mit im Geschehen, bspw. die Familien der Opfer. Im Fokus steht dann natürlich die dänische Kommissarin Sarah Lund, die eben jene Fälle lösen muss.

Ich werde einfach mal die drei Staffeln einzeln ansprechen und erläutern, was mir dabei gut und was weniger gut gefallen hat:

Das Verbrechen I

Der erste Lund-Fall ist sicherlich der längste und ausführlichste. Hierzulande wurde die Staffel in 10 Folgen ausgetrahlt, die jeweils 105 bis 115 Minuten Länge hatten. In Dänemark hat man das Ganze allerdings in 20 Folgen (jeweils rund 50 Minuten) gesendet, so lange, wie in der Story die Auflösung des Falls in Tagen dauert.

Lund ermittelt in einem Mordfall an einem jungen Mädchen, das in einem Auto aus einem See gefischt wird. Während ihrer Ermittlungen stellt sich die Frage, inwieweit der der für die Wahl des Oberbürgermeisters kandierende Kommunalpolitiker Troels Hartmann (grandios gespielt von Lars Mikkelsen!) sowie sein politisches Umfeld in den Fall verstrickt ist. Dann stellt sich noch die Frage, ob und wie der Freundes- und Bekanntenkreis des Opfers involviert sein könnte.

Sehr schön ist dabei umgesetzt, wie die einzelnen Charaktere gezeichnet sind und mit dem Verlauf der Geschichte weiterentwickelt werden. Der Verdacht fällt mit fast jeder Episode auf eine andere Figur, sodass man als Zuschauer gar nicht anders kann, als mitzurätseln. Aber auch die Charakterzeichnung der Hauptfigur wird stetig vorangetrieben. Lund ist auf jeden Fall eine sehr vielschichtige Protagonisten mit einem sehr menschlichen Charakter.

Für mich ist die 1. Staffel definitiv die stärkste, schon allein deswegen, weil sie so lange ist und sich die Drehbuchautoren soviel Zeit dafür nehmen konnten, den Fokus nicht nur auf den Fall an sich, sondern auch für die "Beleuchtung" aller unmittelbar involvierten Personen richten zu können. Auch schauspielerisch hat man hier das talentierteste Ensemble aufgefahren, allen voran eben Lars Mikkelsen. Aber auch alle anderen Darsteller füllen ihre Rollen grandios aus. Dass die Kommissarin dabei an mehreren "Fronten" kämpfen muss, weil sich die vermeintlich Verdächtigen durch alle möglichen Kreise (Familie, Politik etc.) ziehen, gibt dem Fall eine ganz besondere Würze. Man könnte schon sagen, dass man es mit einem Mix aus Krimi und Polit-Thriller zu tun hat.

Der Schluss der Geschichte ist schon ziemlich heftig, mehr will ich aber auch nicht verraten. [zwinker]


Das Verbrechen II

Die zweite Staffel der Reihe besteht aus insgesamt 5 Folgen, auch wieder in Spielfilmlänge. Dementsprechend kann man sich vorstellen, dass die Auflösung des Fall nicht so ausführlich ausfällt wie in der 1. Staffel.

Diesmal ermittelt Lund in gleich mehreren Mordfällen, wobei man hier noch die "Institution" Armee in die Story eingebunden hat. Lund ist also auf der Suche nach einem Täter, der eine ganze Reihe von Morden begeht, wobei hier (noch stärker als im ersten Fall) ein Vorkommnis aus der Vergangenheit für die Lösung entscheidend ist. Aber auch hier ist die Politik wieder involviert, wobei es sich diesmal der Justizminister die tragende Rolle innehat.

Was mir an dieser Staffel etwas missfallen hat, ist die Tatsache, dass (durch die Hinzunahme des Aspekts Armee) der Fokus sehr stark auf das Thema Vertuschung gelenkt wird. Das private Schicksal, das in der 1. Staffel eine entscheidende Rolle spielt, rückt damit etwas in den Hintergrund. Außerdem waren es für meinen Geschmack - da es sich ja um einen Serientäter handelt - zu viele Morde, was für mich persönlich schon wieder zu arg in Richtung Hollywood orientiert. Aus der Traumfabrik kennt man ja mittlerweile genügend Stories, in denen es gleich mehrere Mordfälle zu lösen gilt.

Für mich war "Das Verbrechen II" definitiv der schwächste Fall.


Das Verbrechen III

Glücklicherweise hat man im dritten Fall der dänischen Kommissarin wieder ein bis zwei Zähne zugelegt und sich noch mal "neu erfunden".

Eine sehr interessante Story webt man hier um die Entführung der kleinen Tochter eines einflussreichen Wirtschaftsmenschen. Lund und die dänische Ploizei jagen einem Entführer hinterher, der was ganz anderes im Sinn hat als eine "simple" Erpressung. Wieder sehr stark im Fokus steht die Auflösung eines alten Falles und die Vertuschung aus Reihen der lokalen Politiker.

Dass man in der 3. Staffel nicht nur auf die Lösung eines Mordfalls setzt, sondern mit einer Entführung einen ganz neuen Kriminalfall einbindet, tut dem Ganzen wirklich gut. Lund und ihr Team stehen damit vor einer ganz neuen Herausforderung. Dass die Autoren die Story dann noch mit der Verknüpfung von Wirtschaft und Politik würzen, gibt der Geschichte dann noch den entscheidenden Kick. Außerdem finde ich, dass das private Schicksal hier noch besser in Szene gesetzt wurde als in der vorherigen Staffel.

Die Figur Lund wird mit diesem Fall noch mal auf eine ganz neue Ebene gehievt, zumal die Entwicklung der Protagonisten konsequent weiter- bzw. zu Ende geführt wird. Für mich war die 3. Staffel wesentlich spannender und mitreißender als der Vorgänger, und zum Abschluss der Reihe sage ich nur, dass das Ende ziemlich krass ausfällt. Jedenfalls haben meine Frau und ich beileibe nicht mit diesem Schluss gerechnet. [huch] Auch die Darsteller waren meiner Ansicht nach noch eine gehörige Portion besser als in der 2. Staffel.

---

Wir waren auf jeden Fall mehr als begeistert und fanden die Lund-Reihe um ein Vielfaches spannender und mitreiĂźender als bspw. die gesamte Millennium-Trilogie von Stieg Larsson.

Wer also an dĂĽsteren, skandinavischen Krimis interessiert ist, sollte sich "Kommissarin Lund" auf keinen Fall entgehen lassen! [daumen]


I have no country to fight for; my country is the earth, and I am a citizen of the world.
- Eugene V. Debs

Benutzeravatar

Themenstarter
Sponskonaut
SERIENGEEK
SERIENGEEK
Beiträge: 3080
Registriert: Di 9. Dez 2008, 02:08
Geschlecht: ♂ (Mann)
Wohnort: Auf der Couch vor der Flimmerkiste...
Land: DE

Re: Kommissarin Lund - Das Verbrechen

#2

Beitragvon Sponskonaut » Mi 7. Aug 2013, 02:30

@Alex

Ach ja, der Thread könnte eigentlich auch gleich ins passende Unterforum, hatte ich ganz vergessen. Müsste dann in "2000-2009" rein, die Serie stammt von 2007.


I have no country to fight for; my country is the earth, and I am a citizen of the world.
- Eugene V. Debs

Benutzeravatar

Alexslider
ADMINISTRATOR
ADMINISTRATOR
Beiträge: 4545
Registriert: So 23. Mär 2003, 13:41
Geschlecht: ♂ (Mann)
RPG-Charakter: Lucas Marks
Wohnort: Sachsen
Land: DE
Kontaktdaten:

Re: Kommissarin Lund - Das Verbrechen

#3

Beitragvon Alexslider » Mi 7. Aug 2013, 21:28


Sponskonaut hat geschrieben:@Alex

Ach ja, der Thread könnte eigentlich auch gleich ins passende Unterforum, hatte ich ganz vergessen. Müsste dann in "2000-2009" rein, die Serie stammt von 2007.

Ist erledigt! |:|


Bild

Zurück zu „Crime & Action“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast