ÔĽŅ
  • Administrator

2008 // Dead Set

Benutzeravatar

Themenstarter
Alexslider
ADMINISTRATOR
ADMINISTRATOR
Beiträge: 4525
Registriert: So 23. Mär 2003, 13:41
Geschlecht: ‚ôā (Mann)
RPG-Charakter: Lucas Marks
Wohnort: Sachsen
Land: DE
Kontaktdaten:

2008 // Dead Set

#1

Beitragvon Alexslider » So 28. Sep 2014, 11:34

Habt ihr schon von der britischen Serie Dead Set geh√∂rt? Es soll wohl eine √§hnliche Thematik wie The Walking Dead haben. Nur das eben die Serie schon zwei Jahre fr√ľher On-Air ging. RTL Crime strahlt sie nun als Deutschland Premiere aus. Das ganze spielt am (fiktionalen) Set einer Staffel von "Big Brother" und es kommt pl√∂tzlich zu merkw√ľrdigen Ereignissen und einen "Zombie"-Outbreak. Der einzig sichere Platz scheint das "Big Brother"-Haus zu sein.

Es handelt sich dabei um eine abgeschlossene Miniserie mit f√ľnf Episoden. Sollte sie mal im Free-TV laufen, werde ich auf jeden Fall mal reinsehen. Britische Serien sind ja oft ein Geheimtipp in Sachen guter Unterhaltung und Umsetzung. [grinsen]

Die Serie ist auch auf Blu-ray und DVD erhältlich.



Bild

Benutzeravatar

Lupos
SERIENGEEK
SERIENGEEK
Beiträge: 1298
Registriert: Fr 4. Feb 2011, 12:49
Geschlecht: ‚ôā (Mann)
RPG-Charakter: Giovanni Gesto
Wohnort: Bremerhaven

Re: 2008 // Dead Set

#2

Beitragvon Lupos » Mo 29. Sep 2014, 21:23

ne hab ich noch nichts von gehört ...wird die mal gesendet ?


wo k√§men wir denn da hin ? wenn jeder sagen w√ľrde , wo k√§men wir denn da hin und niemand ginge um zu sehen wohin man k√§me wenn man ginge

Benutzeravatar

Themenstarter
Alexslider
ADMINISTRATOR
ADMINISTRATOR
Beiträge: 4525
Registriert: So 23. Mär 2003, 13:41
Geschlecht: ‚ôā (Mann)
RPG-Charakter: Lucas Marks
Wohnort: Sachsen
Land: DE
Kontaktdaten:

Re: 2008 // Dead Set

#3

Beitragvon Alexslider » Do 2. Okt 2014, 07:07

Aktuell Donnerstags ab 20:15 Uhr auf RTL Crime (PayTV). Es gibt noch keinen FreeTV Termin.


Bild

Benutzeravatar

Lupos
SERIENGEEK
SERIENGEEK
Beiträge: 1298
Registriert: Fr 4. Feb 2011, 12:49
Geschlecht: ‚ôā (Mann)
RPG-Charakter: Giovanni Gesto
Wohnort: Bremerhaven

Re: 2008 // Dead Set

#4

Beitragvon Lupos » Do 2. Okt 2014, 22:33

schade ...aber Danke f√ľr die Info [keks]


wo k√§men wir denn da hin ? wenn jeder sagen w√ľrde , wo k√§men wir denn da hin und niemand ginge um zu sehen wohin man k√§me wenn man ginge

Benutzeravatar

Sponskonaut
SERIENGEEK
SERIENGEEK
Beiträge: 3054
Registriert: Di 9. Dez 2008, 02:08
Geschlecht: ‚ôā (Mann)
Wohnort: Auf der Couch vor der Flimmerkiste...
Land: DE

Re: 2008 // Dead Set

#5

Beitragvon Sponskonaut » Mo 17. Nov 2014, 10:20

Wir haben mit der Serie jetzt mal angefangen und finden sie doch schon ziemlich gut. Allerdings sind es bei mir 6 Folgen, wobei ich denke, dass da einfach der Pilot aufgesplittet wurde.

Es soll wohl eine ähnliche Thematik wie The Walking Dead haben.



Bis auf die Tatsache, dass es sich um eine Zombie-Serie handelt, hat "Dead Set" mit TWD eigentlich nicht viel gemein. W√§hrend DS eher ein "klassisches" Zombie-Ding ist, das au√üerdem auch brutaler daherkommt, hat man es bei TWD schon eher mit einem Genre-Mix zu tun. Ich kann mich noch an irgendeinen Teaser erinnern, in dem TWD auch als "Drama-Series" angek√ľndigt wurde, was es auch ganz gut trifft.

Ein weiterer großer Unterschied liegt darin, dass es bei DS keine klassischen Zombies sind, sondern eben "infizierte Menschenfresser", die ganz normal rennen können und nicht nur planlos rumschlendern. [zwinker] Das hat man in der Form ja schon ähnlich in "28 Weeks Later" gesehen, falls ich das richtig in Erinnerung habe. Jedenfalls macht das die Zombies noch wesentlich gefährlicher. Wie gesagt, die Splatter-Szenen fallen schon deutlich brutaler aus als in TWD.

Die Schauspieler machen durch die Bank einen √ľberzeugenden Eindruck, wobei ich finde, dass die Charaktere teilweise ein bisschen zu √ľberzeichnet wurden. Bei den Bewohnern des Big-Brother-Hauses kann ich das noch irgendwie verstehen, da man bei solch einem TV-Format immer sehr "spezielle" Typen vor die Kameras stellt. Aber beispielsweise beim Produzenten der Show, hat man sich f√ľr meinen Geschmack dann doch zu sehr an den "klassischen" arroganten, selbsts√ľchtigen und schmierigen Macho-Typ gehalten, sodass da eher eine recht klischeebeladene Figur herausgekommen ist, die man ziemlich oft in Film und Fernsehen sieht. Da h√§tte ich mir eine geh√∂rige Portion mehr Ideenreichtum gew√ľnscht. Aber gut, bei einer Mini-Serie kann man wohl getrost damit leben, denke ich.

Jedenfalls waren die ersten beiden Episoden schon sehr spannend, wobei ich jetzt schon sagen kann, dass die Serie (auch wenn man den Vergleich nicht unbedingt ziehen kann) auf keinen Fall an TWD herankommt. Jedenfalls nicht, wenn man auf facetten- und detailreichere Charakterzeichnungen Wert legt. Da ist TWD dieser englischen Mini-Serie um Welten voraus. Aber grundsätzlich finde ich schon, dass die Briten mittlerweile viele gute Serien an den Start bringen, nicht nur im Genre Krimi.

Ich bin zwar schon gespannt, wie es weitergeht, kann aber jetzt wohl schon sagen, dass DS sicherlich keine Serie wird, die h√§ngenbleibt. Daf√ľr ist sie schlicht zu offensichtlich f√ľr den kurzweiligen Konsum ausgelegt.


I have no country to fight for; my country is the earth, and I am a citizen of the world.
- Eugene V. Debs

Benutzeravatar

Sponskonaut
SERIENGEEK
SERIENGEEK
Beiträge: 3054
Registriert: Di 9. Dez 2008, 02:08
Geschlecht: ‚ôā (Mann)
Wohnort: Auf der Couch vor der Flimmerkiste...
Land: DE

Re: 2008 // Dead Set

#6

Beitragvon Sponskonaut » Di 18. Nov 2014, 14:13

Muss mich da erstmal korrigieren: Es sind doch nur 5 Folgen, die jeweils ca. 25 Minuten lang sind. Jedenfalls haben wir die Serie gestern zu Ende geguckt, sodass ich heute mal ein Fazit wagen kann. [zwinker]

Wie schon gesagt, fällt DS deutlich brutaler als beispielsweise TWD aus. Besonders in den letzten beiden Episoden merkt man das. Aber wie schon gesagt, werden bei TWD die Genres ja ein bisschen vermengt, während DS eher eine "reine" Zombie-Erzählung" ist, bei der es hauptsächlich auf die Action und die Splatter- und Gore-Effekte ankommt. Also eher "klassisch".

Allerdings fand ich das ein bisschen schade, weil diese Mini-Serie wirklich noch viel Potential nach oben gehabt h√§tte, wenn man ihr mehr Zeit gegeben h√§tte. Im Nachhinein ist mir dann erstmal in den Sinn gekommen, was man alles noch mit dieser Geschichte h√§tte anfangen k√∂nnen. Wie gesagt, die Charaktere waren teilweise ein bisschen √ľberzeichnet, wobei man dazusagen muss, dass diese Figuren und auch der Humor, der teilweise durchkam, schon sehr britisch (also schwarz) waren.

Ein paar lustige Momente waren also auch dabei, wobei es schon ein paar interessante Ans√§tze gab, die die Serie noch weitaus spannender gemacht h√§tten. Zum Beispiel die Psychospielchen zwischen den Bewohnern des Big-Brother-Hauses. Die wurden bestenfalls angedeutet und h√§tten bei mehr Spielzeit fast schon der interessanteste Aspekt werden k√∂nnen. Man muss nur mal bedenken, was f√ľr eine spannende Vorlage die Ausgangssituation eigentlich bietet: Da sind mehrere grundverschiedene Charaktere zusammengepfercht, die von einer k√ľnstlich herbeigef√ľhrten Ausnahmesituation in eine reale stolpern... Wie gesagt, man h√§tte aus dieser Grundidee noch viel mehr machen k√∂nnen, wenn man dem Ganzen eine l√§ngere Spielzeit und damit mehr Raum zur Entfaltung geg√∂nnt h√§tte.

Erinnert hat mich die gesamte Machart ein bisschen an "28 Days Later", wo die bedrohliche Atmosph√§re √§hnlich gut r√ľberkam. Was man auch noch detailreicher h√§tte erz√§hlen k√∂nnen, w√§ren die einzelnen Handlungsstr√§nge um die Gr√ľppchen gewesen, die sich da getrennt voneinander durchzuschlagen versuchen. H√§tte man diesen Stories mehr Raum zum Atmen gegeben, h√§tte sich da noch eine ganz andere Dynamik entwickeln k√∂nnen.

Alles in allem war die Serie absolut okay, wobei ich bei der kurzen Spielzeit allerdings nicht nur das Gef√ľhl hatte, dass erz√§hlerisch noch viel Luft nach oben gewesen w√§re, sondern auch, dass man die Story (zu Gunsten der Splatter-Effekte) merklich hinten angestellt hat.

Mein Fazit ist, dass man auf keinen Fall so eine erz√§hlerisch ausf√ľhrliche und atmosph√§risch dichte Serie erwarten sollte, wie man es von TWD kennt, sondern vielmehr eine teilweise schwarzhumorige britische Zombie-Geschichte, deren Intention es augenscheinlich ist, "nur" kurzweilige Horror-Action zu bieten. Geht man mit dieser Erwartungshaltung heran, kann man eigentlich nicht entt√§uscht werden.


I have no country to fight for; my country is the earth, and I am a citizen of the world.
- Eugene V. Debs

Zur√ľck zu ‚ÄěHorror & Fantasy‚Äú

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast