ÔĽŅ
  • Administrator

Das Ende des klassischen Fernsehens? Was denkt Ihr?

Benutzeravatar

Themenstarter
Sponskonaut
SERIENGEEK
SERIENGEEK
Beiträge: 3012
Registriert: Di 9. Dez 2008, 02:08
Geschlecht: ‚ôā (Mann)
Wohnort: Auf der Couch vor der Flimmerkiste...
Land: DE

Das Ende des klassischen Fernsehens? Was denkt Ihr?

#1

Beitragvon Sponskonaut » So 18. Jan 2015, 16:57

Gerade habe ich einen Artikel auf FAZ.net gelesen, genauer gesagt, ist es ein Interview mit dem Programmchef des Video-On-Demand-Anbieters NETFLIX, Ted Sarandos.

Im Artikel geht es auch um das m√∂gliche Ende des klassischen TVs, wie wir es heute noch kennen. Sarandos gibt sich zwar zur√ľckhaltender, was den Untergang des Fernsehens angeht, NETFLIX-Chef Reed Hastings ist da aber schon konkreter und prophezeit das Ende dieser "√Ąra" f√ľr das Jahr 2030. Was dem TV dann noch bliebe, w√§re beispielsweise der Live-Sport, wird in diesem Atemzug gesagt.

Grunds√§tzlich halte ich ja √ľberhaupt nichts von diesen "Prophezeihungen". Wie oft wurde z.B. schon das Ende des klassischens PCs ausgerufen, weil die meisten Leute angeblich nur noch Smartphones und Tablets nutzen w√ľrden? Das Ende vom Lied ist, dass die PC-Verk√§ufe im letzten Jahr wieder gestiegen sind - zumal es sp√§testens in Firmen oder da, wo wirklich produktiv am Computer gearbeitet werden muss, ohnehin eher undenkbar ist, dass nur noch mit mobilen Ger√§ten und Systemen gearbeitet wird.

Was denkt Ihr? Hat das klassische Fernsehen vielleicht schon jetzt ausgedient? Ist z.B. der ausbleibende Erfolg einer Abend-Unterhaltungs-Sendung wie "Wetten, dass..." ein erstes Indiz daf√ľr, dass das "alte" TV an Relevanz verliert? K√∂nnen On-Demand-Angebote wirklich in den gleichen Gew√§ssern fischen wie das "normale" Fernsehen?

Ich f√ľr meinen Teil denke ja, dass das zwei unterschiedliche Paar Schuhe sind, wobei es wirklich sein kann, dass das "Live-Erlebnis" da der entscheidende Faktor und am Ende der gro√üe Vorteil f√ľrs "Klassik-TV" sein wird. [yeshappy] Sport muss man sowieso live verfolgen, und wenn ich da an SkyGo denke, was vorne und hinten nicht wirklich zuverl√§ssig funktioniert und man mit dem Streaming auch noch die l√§ngste Verz√∂gerung in der √úbertragung hat, weil das Signal erst noch aufbereitet werden muss, dann lobe ich mir doch den Empfang per Satellit! [yeshappy] Von der Abh√§ngigkeit von schnellen Breitband-Internet-Anschl√ľssen mal ganz zu schweigen...

Das N√§chste w√§re dann noch die Live-Berichterstattung f√ľr Politik oder andere aktuelle Geschehnisse auf der Welt. Sicherlich kann man Hochrechnungen bei Wahlen auch im Netz verfolgen, aber gerade da ist es mir pers√∂nlich lieber, wenn man auch mal bewegte Bilder sieht oder Einsch√§tzungen von Experten lauschen kann.

Auch wenn viel auf die Berichterstattung der √ĖR geschimpft und sich √ľber das Niveau der Privatsender beschwert wird - ich selbst halte noch recht viel vom "altbackenen" TV, schon alleine wegen des Empfangsweges. Der Live-Aspekt ist da viel eher gegeben als bei Streaming-Angeboten. On-Demand-Sachen sind f√ľr mich am Ende nichts anderes als das, was fr√ľher die Videotheken mal waren.


I have no country to fight for; my country is the earth, and I am a citizen of the world.
- Eugene V. Debs

Benutzeravatar

Alexslider
ADMINISTRATOR
ADMINISTRATOR
Beiträge: 4491
Registriert: So 23. Mär 2003, 13:41
Geschlecht: ‚ôā (Mann)
RPG-Charakter: Lucas Marks
Wohnort: Sachsen
Land: DE
Kontaktdaten:

Re: Das Ende des klassischen Fernsehens? Was denkt Ihr?

#2

Beitragvon Alexslider » So 18. Jan 2015, 18:06

Ich denke nicht, dass das klassische Fernsehen vor dem Ende steht. Zum einen verdienen die Sender eine Unmenge an Geld mit der Werbung. W√ľrde das eingestellt werden, dann rei√üt das sicher ein Loch in den Markt.

Zum anderen kann ich mir aktuell nicht vorstellen, dass man prim√§r auf VoD setzt. Denn nicht √ľberall steht (wie du es schon geschrieben hast) Highspeed Internet zur Verf√ľgung. Jedenfalls nicht in dem Ma√üe wie in Gro√üst√§dten. Ich spreche da aus eigenen Erfahrungen. Hier auf dem Land kann man das Breitband-Internet eigenlich vergessen. Kabelanschluss gibt es nicht. Via Vodafone, Telekom, O¬≤ und Co. habe ich am Smartphone an meinem Standort beispielsweise nur GPRS-Speed. Das "Hauptinternet" l√§uft √ľber eine Antenne und ist f√ľr VoD eigentlich nicht wirklich geeignet. Oft laden Filme schon auf YouTube und Co nach. Ein Streamingerlebnis stell ich mir anderes vor.

Daher denke ich, dass das klassische TV eben zum jetzigen Zeitpunkt nicht wegzudenken ist. In St√§dten wo LTE und Co. anliegt vielleicht. Aber in l√§ndlichen Gegenden... Nein! Es gibt zwar auch Internet √ľber Satellit. Aber das ist wohl auch nicht gerade billig und auch wetterabh√§ngig.

Und au√üerdem denke ich, dass nicht alle f√ľr VoD zahlen wollen. Zumal das Angebot wohl auch noch zu mager ist. Ganz zu schweigen von √§lteren Menschen. Ich glaube kaum, dass ein Gro√üteil dieser sich mit Internet und der Technik besch√§ftigen. Die schalten dann wohl lieber ihren klassischen Fernseher ein.


Bild

Benutzeravatar

Themenstarter
Sponskonaut
SERIENGEEK
SERIENGEEK
Beiträge: 3012
Registriert: Di 9. Dez 2008, 02:08
Geschlecht: ‚ôā (Mann)
Wohnort: Auf der Couch vor der Flimmerkiste...
Land: DE

Re: Das Ende des klassischen Fernsehens? Was denkt Ihr?

#3

Beitragvon Sponskonaut » So 18. Jan 2015, 18:24


In St√§dten wo LTE und Co. anliegt vielleicht. Aber in l√§ndlichen Gegenden... Nein! Es gibt zwar auch Internet √ľber Satellit. Aber das ist wohl auch nicht gerade billig und auch wetterabh√§ngig.

Richtig, das sind auch meine größten Bedenken. Vom "flächendeckenden Breitbandausbau", der auch gerne mal von der deutschen Regierung propagiert wird, ist ja bislang nicht allzu viel zu sehen.

Und au√üerdem denke ich, dass nicht alle f√ľr VoD zahlen wollen. Zumal das Angebot wohl auch noch zu mager ist.

Mag sicherlich auch ein Faktor sein, wobei ich in meinem Freundes- und Bekanntenkreis und bei Kunden die Beobachtung gemacht habe, dass sich Dienste wie NETFLIX, iTunes oder Amazon Instant Video schon jetzt recht großer Beliebtheit erfreuen. Die interessante Frage ist, wie sich diese Angebote preislich noch entwickeln. Ich denke schon, dass es da in Zukunft noch einen Preisverfall geben wird.

Ganz zu schweigen von älteren Menschen. Ich glaube kaum, dass ein Großteil dieser sich mit Internet und der Technik beschäftigen. Die schalten dann wohl lieber ihren klassischen Fernseher ein.

Hier w√§re halt mal interessant zu wissen, wie es bei j√ľngeren Leuten so aussieht. Im Interview ist von 2030 die Rede, und die √§lteren Leutchen wird es nicht ewig geben. [zwinker] Aber es stimmt schon: Einfach die Glotze einzuschalten und ein bisschen zappen zu k√∂nnen, ist schon recht angenehm und nicht zu vergleichen mit den On-Demand-Angeboten, bei denen man ja gezielt etwas sucht und gucken will.

Richtig spannend wird es dann, wenn die Internet-Dienste irgendwann dar√ľber nachdenken, selbst Live-Inhalte zu produzieren. Dass mittlerweile Unternehmen wie NETFLIX oder Amazon sogar ihre eigenen Serien an den Start bringen und damit selbst einen Fu√ü in die Filmproduktion setzen, ist wahrscheinlich erst der Anfang dessen, dass sich die "Machtverh√§ltnisse" am Markt irgendwann verschieben k√∂nnten. Gerade am Beispiel von Amazon kann man sehen, in welchen Branchen dieser Riese mittlerweile wildert, nachdem man lange Zeit "nur" ein Online-Kaufhaus war.


I have no country to fight for; my country is the earth, and I am a citizen of the world.
- Eugene V. Debs

Benutzeravatar

Destiny
TVGEEK
TVGEEK
Beiträge: 47
Registriert: Sa 12. Jan 2013, 03:17
Geschlecht: ‚ôā (Mann)
Wohnort: AT

Re: Das Ende des klassischen Fernsehens? Was denkt Ihr?

#4

Beitragvon Destiny » Fr 6. Feb 2015, 00:41

Ich schaue kein Netflix oder on-demand Zeug wie Spotify etc. Habe keine Lust mich da ueberwachen zu lassen und bin viel mehr auf lokale Dateien fixiert. Ist auch wesentlich angenehmer, da es in unserer Gegend nicht ueberall schnelles Internet gibt. Ausserdem, warum regelmaessig bezahlen, wenn man doch meistens eh nur das selbe guckt? Fuer Sliders, Stargate oder andere Serien brauch ich kein solchen Service. Und neue Serien gibt es eh kaum mehr, die an den Erfolg von Battlestar Galactica rankommen. Es geht nur mehr darum, moeglichst viel Geld zu machen, egal wie schlecht die Story auch sein mag. Sieht man ja bei Falling Skies zb.


"We're going, to make it home!"

Benutzeravatar

Themenstarter
Sponskonaut
SERIENGEEK
SERIENGEEK
Beiträge: 3012
Registriert: Di 9. Dez 2008, 02:08
Geschlecht: ‚ôā (Mann)
Wohnort: Auf der Couch vor der Flimmerkiste...
Land: DE

Re: Das Ende des klassischen Fernsehens? Was denkt Ihr?

#5

Beitragvon Sponskonaut » Fr 6. Feb 2015, 10:08


Destiny hat geschrieben:Und neue Serien gibt es eh kaum mehr, die an den Erfolg von Battlestar Galactica rankommen. Es geht nur mehr darum, moeglichst viel Geld zu machen, egal wie schlecht die Story auch sein mag. Sieht man ja bei Falling Skies zb.

Na ja, dass kaum noch gute Serien gibt, w√ľrde ich so keinesfalls unterschreiben. Ich vermute mal, du beziehst dich jetzt prim√§r aufs Genre Sci-Fi, oder? Da ist mir zwar auch keine aktuellere Serie bekannt, die wirklich "bahnbrechend" w√§re, sofern es sich um "reines" Sci-Fi handelt und nicht um einen Genre-Mix. Aber ich finde, es gibt noch etliche richtig gute Serien. Welche das sind, kannst du hier im Serien-Thread lesen. [zwinker]

Zum Thema "Falling Skies": Ich finde die Serie eigentlich ganz okay, auch wenn die Story eher simpel ausf√§llt. Aber als schlecht w√ľrde ich sie keinesfalls bezeichnen! Und wenn man sich ein bisschen mit Serien (generell) auskennt, der wird absch√§tzen k√∂nnen, welche Serien f√ľr einen was ist und welche nicht. Mir fallen da auf Anhieb nur ein, zwei Serien ein, von denen ich dachte, dass sie was f√ľr mich w√§ren, es sich aber anders rausgestellt hat.


I have no country to fight for; my country is the earth, and I am a citizen of the world.
- Eugene V. Debs

Benutzeravatar

Themenstarter
Sponskonaut
SERIENGEEK
SERIENGEEK
Beiträge: 3012
Registriert: Di 9. Dez 2008, 02:08
Geschlecht: ‚ôā (Mann)
Wohnort: Auf der Couch vor der Flimmerkiste...
Land: DE

Re: Das Ende des klassischen Fernsehens? Was denkt Ihr?

#6

Beitragvon Sponskonaut » Do 12. Nov 2015, 12:37

Mit der Ver√∂ffentlichung des neuen AppleTV kommt auch diese Diskussion mal wieder auf den Tisch. Die FAZ hier das Apple-Ger√§t mit dem Konkurrenzprodukt von Amazon, und es werden in diesem Zusammenhang nat√ľrlich prim√§r die Streaming-Funktionen unter die Lupe genommen.

Ich kann jedenfalls nach wie vor sagen, dass ich das klassische Fernsehen immer noch mehr "mag" als alle Streaming-Portale. Das Problem ist ja nicht nur die eher mangelhafte Breitband-Internet-Versorgung, die hier schon angesprochen wurde, sondern auch die Tatsache, dass die Streaming-Dienste der einzelnen Anbieter oftmals nicht das Gelbe vom Ei sind. Wenn ich da beispielsweise an SkyGo denke und wie der Stream (insbesondere beim Live-Sport) oftmals h√§ngt und nachl√§dt, dann bin ich froh, dass es immer noch den Empfangsweg √ľber die gute alte Sat-Sch√ľssel gibt! [yeshappy]

Davon mal abgesehen, finde ich im TV auch immer mal wieder richtige Filmperlen, oft sind es deutsche Produktionen, ob nun im Genre Drama, Krimi oder Thriller. Damit meine ich nat√ľrlich weniger das "Event-Kino" und die Eigen-Produktionen, die man bei den Privaten sieht, sondern die Filme, die auf den √ĖR laufen und sich weitab von dem ganzen Hollywood-Mist bewegen, mit dem man sonst so zugedr√∂hnt wird. √úberhaupt finde ich, dass Deutschland etliche √ľberzeugende Darsteller hervorgebracht hat, die mich allesamt mehr √ľberzeugen, als der Nachwuchs aus der Traumfabrik, der (f√ľr mich oftmals unverst√§ndlicherweise) so hochgelobt wird. Au√üerdem findet man bei den √ĖR (meistens im Nachtprogramm) viele Filmperlen des europ√§ischen Kinos oder eben auch US-Independent-Produktionen. Von daher sehe ich pers√∂nlich im klassischen TV nicht nur technische, sondern auch inhaltliche Vorteile.

Was diese Streaming-Boxen angeht, finde ich es schade, dass sich in jedem Testbericht ausschlie√ülich auf das Online-Streaming konzentriert wird, das Streaming im heimischen Lan aber immer komplett unter den Tisch f√§llt. Was Letzteres angeht, ist das f√ľr mich pers√∂nlich wesentlich interessanter, nicht nur deshalb, weil die Online-Angebote so sehr √ľber mehrere Anbieter verteilt und fragmentiert sind.

Ich finde ja, dass das Heim-Streaming mit dem AppleTV immer noch am besten und bequemsten funktioniert, was nicht zuletzt an der Bedienoberfl√§che liegt. Da wird alles ordentlich nach Genre dargestellt, und vor allem bei Serien ist es sinnvoll, dass die Software einem anzeigt, wo man stehengeblieben ist. Gesehene und ungesehene Filme und Serien werden deutlich markiert. Ein weiterer Vorteil ist, dass das Apple-Ger√§t nur die Tags (also die Meta-Daten in den Dateien interessiert, in denen eben Infos wie Titel, Cover und dergleichen stecken) und nicht die blo√üen Dateinamen. Davon mal abgesehen, dass das AppleTV das Streaming im Lan von Haus aus beherrscht und nicht, wie bei anderen Ger√§ten, mittels App nachger√ľstet werden muss - und Programme wie Plex und Kodi haben mich bislang nicht √ľberzeugen k√∂nnen.


I have no country to fight for; my country is the earth, and I am a citizen of the world.
- Eugene V. Debs

Zur√ľck zu ‚ÄěFernsehen‚Äú

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast