ÔĽŅ
  • Administrator

Fan Fiction: Das Vereinigte Deutsche Amerika

Benutzeravatar

Themenstarter
Gregor
TVGEEK
TVGEEK
Beiträge: 190
Registriert: Do 21. Jan 2010, 20:02

Fan Fiction: Das Vereinigte Deutsche Amerika

#1

Beitragvon Gregor » Fr 29. Okt 2010, 04:21

So ich habe nun endlich mein Fanfic fertiggestellt. Ich w√ľnsche euch viel Spa√ü beim lesen und ihr k√∂nnt ja dann eure Meinung posten^^.



Sliders - Deutsches Amerika

Die Sliders Truppe ist wie immer unterwegs durch verschiedene Paralleluniversen. In der letzten Welt wo sie sich aufgehalten haben wurden sie von 3 äugigen Menschen gejagt, doch sie entkamen knapp einer Ermordung. Doch was bereitet ihnen die nächste Welt fragte sich Professor Arturo. Wade wusste keine Antwort und so saßen sie auf einer Parkbank.
Arturo: Quinn wann sliden wir?
Quinn: In genau 31 Tagen.
Arturo: WIE BITTE? Ein Monat sitzen wir hier fest?
Quinn: Ja so ist es aber bis jetzt sieht die Welt ganz friedlich aus.
Wade: Seht ihr das Schild da? Es steht: Keine Ladezone.
Arturo: Das ist aufjedenfall kein Englisch. Wade vielleicht kannst du uns helfen. Du beherrscht ja mehrere Weltsprachen. Ich glaube das ist Niederländisch oder?
Wade: Nein Professor das ist Deutsch.
Rammy: Na toll Nazis w√ľrden uns jetzt noch fehlen.
Quinn: Ich denke es sind keine Nazis hier. Schaut euch die friedlichen Zivilisten und das Gesellschaftsklima an. Wahrscheinlich wurde das Amerika was wir kennen wurde nicht von Engländern, sondern von Deutschen besiedelt oder Großbritannien spricht Deutsch. Keine Ahnung. Wie wärs wenn wirs rausfinden? Wir haben ein ganzes Monat vor uns.
Wade: Ich gebe Quinn recht. Wie w√§rs wenn wir in die n√§chste Stadtb√ľcherei gehen?
Professor: Wade das Problem ist außer du kann sonst keiner Deutsch schreiben, verstehen und reden.
Rammy: Man hätte ich auch nur Deutsch, statt Spanisch in der Schule genommen xD
Wade: Rammy mach dir nichts drauß. In der nächsten Welt spricht man sicher Spanisch :P
Quinn: Genug geplaudert. Nehmen wir uns ein Taxi. TAXI *pfeif*
Das Taxi kam.
Taxifahrer: Privet Freunde.
Sliders Team: oO. Manche Dinge sind wohl √ľber Dimensionen hinweg gleich.
Taxifahrer: Sie haben Gl√ľck. Ich bin der beste Taxifahrer von Neu M√ľnchen. Ich bin schon in Moskau mein Leben lang Taxi gefahren.
Rammy: Und vorallem auch in vielen anderen Parallelerden. xD
Taxifahrer: Was?
Wade: Nichts. Fahren Sie uns bitte nach Washington.
Taxifahrer: Ihr kommt wohl nicht von hier. Engländer?
Arturo: Yes Sir.
Taxifahrer: Es gibt kein Washington in den VSA.
Wade: Geben Sie uns eine Karte.
Das Slidersteam sah sich die Karte an.
Arturo: Die Städte werden zwar anders genannt, doch sie sind auf dem gleichen Platz wie in unserer Heimat. Die Hauptstadt heißt hier Neu Wien. Dort fahren wir hin. Wade sag bescheid.
Wade: Wir fahren nach Neu Wien.
Taxifahrer: Da.
Drei Stunden später waren wir in Neu Wien angekommen.
Taxifahrer: So das macht 524.
Wade: Bitte sehr
Taxifahrer: Was soll das? Dollar? Was soll das sein? Ist das Spielgeld aus England?
Wade: 524 Dollar wie Sie verlangt haben.
Taxifahrer: Im Vereinigten deutschen Amerika wird mit Gulden bezahlt.
Quinn: Wir haben keine Gulden. Ich denke umwechseln fällt auch flach da es hier nie Dollar gegeben hatte.
Arturo: Ich sags nur ungern aber RENNT.
Das Sliders Team rannte so schnell es konnte und der Taxi fahrer ärgerte sich und rief die Polizei.
Taxifahrer: Sowas kam mir nichtmal in Moskau unter.
10 Blocks weiter.
Rammy: So schnell bin ich noch nie gerannt.
Wade: Mir tut der Taxifahrer leid aber was konnten wir machen.
Arturo: Genug getratscht. Gehen wir in eine Bibliothek.
In der Bibliothek
Arturo: Hier steht, dass Anfang des 19. Jahrhundert ein gro√üer Umbruch der deutschen Einwanderer stattfand. Die deutschsprachigen Einwanderer triumphierten mit einem B√ľrgerkrieg gegen die Engl√§nder wodurch ein deutschsprachiges Amerika entstanden ist. Hier steht, dass ein Serbe den Kaiser von √Ėsterreich umbringen wollte aber dies misslungen ist. Ich denke Deutschland und √Ėsterreich wird heute noch von einem Kaiser regiert und es fand nie ein erster und zweiter Weltkrieg statt. Das w√ľrde auch erkl√§ren warum hier keine Diktatur herrscht und Deutsch die Weltsprache Nr. 1 wurde. Auf unserer Erde wollte man Deutsch als Verst√§ndigungssprache Nr. 1 in allen L√§ndern einsetzen was aber wegen zwei fehlender Stimmen durch Englisch verdr√§ngt wurde. Ursache ist wahrscheinlich der zweite Weltkrieg gewesen.
Wade: Das erklärt einiges. Und was machen wir jetzt so?
Quinn: Uns mit den Deutschen und √Ėsterreichern am√ľsieren und Bier trinken oder? xD
Arturo: Ich w√ľrde mal sagen gehen wir Mittagessen.
Das Slidersteam ging in ein Gasthaus.
Kellner: Ihr kommt nicht von hier oder?
Arturo: Nein
Kellner: Oh ich merke dass ihr Engländer seid. Na wie ist es so auf dieser winzigen Insel mit eurem Fish and Chips.
Wade: Was haben Sie auf der Speisekarte?
Kellner: Wir Deutschamerikaner bieten eine exellente K√ľche. Heute gibt es wienerischen Zwiebelrostbraten im Angebot. Und zum trinken ein frisch gezapftes bayrisches Wei√übier.
Wade: Ja wir vier nehmen das selbe.
20 Minuten später kam neben dem Getränk auch das Essen und das Sliders Team aß zum ersten Mal in ihrem Leben einen Zwiebelrostbraten.
Wade: Das schmeckt vorz√ľglich. Ich beneide die √∂sterreichische K√ľche.
Rammy: Gebt mir sowas nie wieder. Da schmeckte das Essen in der Navy noch besser.
Kellner: Na liebe Engländer. War das schon alles? Wie wärs mit einer original Wiener Sachertorte oder eher eine Linzertorte?
Wade: Ja wir nehmen alle vier eine Sachertorte.
Kellner: Danke. Ihr seid echt knorke drauf ihr Engländer.
Wade: *grins*
Arturo: Ich will es ja ungern sagen aber wie bezahlen wir das Mittagessen?
Quinn: Wir fragen ob wir es schulden können. Wir vier suchen uns was zum arbeiten. Wir bleiben ja immerhin ein Monat hier.
Arturo: Klingt gut. Machen wirs so.
Als das Slidersteam fertig gegessen hatte rufte es den Kellner.
Wade: Ich habe nach meiner Geldbörse gesucht aber es scheint so als hätte sie jemand gestohlen. Können wir Ihnen das Geld zu einem späteren Zeitpunkt geben?
Kellner: Was? Sie bedienen sich wie die Kaiserkinder von Deutschösterreich aber bezahlen keinen Pfennig?
Polizist: Herr Ober gibt es √Ąrger?
Kellner: Dieses Gesindel von Engländer wollen nicht bezahlen.
Wade: Wir wollen aber können nicht.
Polizist: Ich muss euch leider zur Dienststelle begleiten.
Wade: Leute RENNT
Das Slidersteam rannte aus dem Lokal doch die Polizei umstellte das ganze Haus.
Polizist: Glaubt ihr wir w√§ren so dumm? Zuerst bezahlt ihr die Taxifahrt nicht und dann esst ihr noch umsonst? Wir sind hier nicht in Mexiko wo ihr machen k√∂nnt was ihr wollt. Kollegen f√ľhrt sie in Handschellen ab in die Dienststelle.
Auf der Dienststelle. Der Polizist verhörte Wade.
Polizist: Wer seid ihr wirklich?
Wade: *grins* ich weiß nicht was Sie meinen.
Polizist: Wir wissen zufällig was diese Fernbedienung ist, die euer Freund bei sich getragen hatte.
Wade: Es ist nur eine Fernbedienung f√ľr unseren Fernseher.
Polizist: F√ľr wie dumm h√§lt ihr uns eigentlich? Es ist ein Ger√§t um andere Paralleluniversen zu bereisen.
Wade: Wissen Sie das von Quinn?
Polizist: Nein wir können kein Englisch und deine 3 Freunde auch kein Deutsch. Schade eigentlich. Auf jedenfall ist es nur gestattet dass hohe Mitglieder des Kaisertums und der Kaiser selber in parallele Erde reist. Es ist eine Schande, dass soviele Erden von den Urengländer regiert wird und diese scheußliche Sprache gesprochen wird. Und das Essen ist so grausam. Hamburger und Hot Dogs. Bähhh.
Wade: Waren Sie schon auf einer Parallelerde?
Polizist: Ja ich hatte das Privileg mit dem Kaiser und seinen Leuten zum Kaisers Schutze in andere Welten zu reisen.
Wade: H√∂ren Sie mir zu. Wir sind f√ľr ein Monat hier und wir werden die Schulden des Taxifahrers und des Restaurants bezahlen und einfach wieder von dieser Welt verschwinden als w√§ren wir hier nie da gewesen. *grins*
Polizist: Ach uns geht es schon lange nicht mehr um das Verbrechen. Wir wollen etwas bestimmtes von euch. Da ihr ein eingespieltes Slidersteam seid h√§tten wir einen Auftrag f√ľr euch.
Wade: Der wäre?
Polizist: Ihr reist als die Besch√ľtzergarde mit dem Kaiser in die n√§chste Parallelwelt und lasst ihn zur√ľck.
Wade: Aber was bringt das?
Polizist: Liegt das nicht auf der Hand. Der Kaiser findet bei Milliarden an Parallelwelten nie wieder zur√ľck hahaha.
Wade: Und was bringt das euch?
Polizist: Ich werde Kaiser!
Wade: Nein ich weigere mich das zu tun.
Polizist: Nun wenn ihr euch weigert dann wird euer Timer eingezogen und ihr sitzt hier ein leben lang fest, aber nicht in Freiheit, sondern in einer 5 m² Zelle ohne Fernseher :D
Wade: Okay wir spielen mit *denk*wir werden einfach in der Parallelwelt wo wir uns mit dem Kaiser befinden den Timer zum weitersliden benutzen*
Polizist: Damit ihr aber nicht gedenkt abzuhauen lassen wir einen von euch hier. Praktisch als Pfand. Ihr könnt aussuchen wer hier bleiben soll :P
Wade: *denk* Mist das hat sich erledigt* Okay verstanden Herr Polizist.
5 Minuten später in der Zelle.
Wade: Es gibt schlechte Nachrichten. Wir m√ľssen als Garde mit dem Kaiser in eine Parallelwelt reisen und ihm dort lassen. Tun wir das nicht sitzen wir hier fest und er will auch einen hier lassen. Wir d√ľrfen aber entscheiden wer es sein soll.
Rammy: Lasst mich hier. Ich bin eh nur Sänger und kein Wissenschaftler oder Deutschsprecher.
Quinn: Rammy das musst du nicht.
Rammy: Ist schon okay Intelligenzbolzen.
10 Minuten später
Wache: Kommt mit.
Polizist: Nun habt ihr euch entschieden?
Wade: Ja, wir lassen Rammy hier, außerdem darf ich fragen wie Sie heißen?
Polizist: Ich heiße Markus F.
Wade: Wann startet der Kaiser seinen Slide?
Markus: Morgen vom Schloss Schönbrunn aus.
Wade: Lasst uns loslegen.
Markus: Wir r√ľsten euch mit gef√§lschten Ausweisen und der passenden Uniform aus.
Nach einem 12 Stunden flug später waren sie am Schloss Schönbrunn angekommen.
Wade: In einer Stunde geht es los. Gehen wir ins Schloss.
Wache: Halt. Wer seid ihr?
Wade: Wir sind die Besch√ľtzer der Garde des Kaisers. Wir sind extra von Neu Wien hierhergereist.
Wache: Zeigt euren Ausweis her.
Wade: Bitte schön.
Wache: Danke ihr d√ľrft passieren obwohl Arturo ein bisschen an sportlichen Aktivit√§ten leide. Der Kaiser wartet am Brunnen mit seinem Ger√§t.
Wade: Okay Professor und Quinn. Was machen wir wenn wir dr√ľben sind?
Arturo: Wir werden den Kaiser die Wahrheit erzählen.
50 Minuten später
Kaiser: Oh da ist ja das zweite Besch√ľtzerteam direkt aus Neu Wien gekommen.
Wade: Sch√∂n Sie zu treffen oh Kaiser von √Ėsterreich. Darf ich fragen wie Sie mit zweiten Vornamen hei√üen?
Kaiser: Das wissen Sie nicht? Mein zweiter Vorname ist Tobias. Mich nennt man Kaiser Franz Tobias von √Ėsterreich. Ich werde den Timer aktivieren. Ich hoffe diese Welt gef√§llt mir besser.
Wade: Sie wissen nie wo Sie landen werden?
Kaiser: Nein. Ich dachte ihr w√ľsstet das von eurer Ausbildung.
Arturo: √Ąh
Kaiser: Was sagen Sie? Und warum wurde so ein dicker Kerl als Leibwächter eingestellt?
Wade: Er ist ein perfekter Leibwächter. Sein Aussehen ist unwichtig. Also man slidet ohne Ziel?
Kaiser: Ja es ist wie ein Roulettspiel aber das macht mir nichts. Ich liebe den Reiz des sliden weil man immer wieder auf andere Welten stößt.
Wade: *denk* wie bei uns zu Anfang
Der Timer ist aktiviert
3,2,1...
Das Wurmloch öffnete sich und Wade, Arturo, Quinn, der Kaiser und andere Leibwächter slideten in eine unbekannte Welt.
Wade: Wo sind wir hier?
Quinn: Siehst du die Sowjetsterne? Das kommt mir bekannt vor.
Wade: Wir sind aber in √Ėsterreich und nicht in Amerika oder?
Quinn: Das ist richtig.
Kaiser: Oh was bedeuten diese Sterne.
Quinn: Wade wir sind wieder in dieser Welt wo wir ganz am Anfang nach dieser Eiswelt gelandet sind.
Wade: Du hast recht Quinn. Wir m√ľssen uns diesmal aber so still wie m√∂glich verhalten. Sie kennen uns schlie√ülich schon.
Quinn: Ich denke die Rebellen sind wohl an der Zerschlagung der Sowjetunion gescheitert.
Wade: Wir m√ľssen den Kaiser in Sicherheit bringen.
Aufeinmal kamen komische Leute auf uns zu.
Komische Leute: Was machen Sie da? Ist das eine neue √úbung?
Quinn: √Ąh ja
Kaiser: Wie reden Sie mit uns? Ich bin der Kaiser von √Ėsterreich und dem Vereinigten deutschen Amerika.
K.L.: *Walki Talki rausnehm* wir haben ein Problem. Eine Rechtsradikale Gruppe ist uns begegnet. Wir brauchen Unterst√ľtzung.
Wade: Herr Kaiser. Wie lange bleiben wir hier?
Kaiser: 10 Minuten
Wade: So kurz?
Kaiser: Ja zum Gl√ľck
Wade: Wir m√ľssen uns in Sicherheit bringen.
Wir wollten weggehen als eine der KGB Bediensteten eine Waffe zog
KGB B.: Stop ihr geht nirgendwo hin. Ich kenne euch 3 doch. Ihr wart doch vor 2 Jahren schonmal hier und seid durch mysteriöse Art verschwunden hab ich von den amerikanischen Kollegen gehört.
Die anderen Leibw√§chter des Kaisers z√ľgten ihre Pistolen
Leibwächter: Der Kaiser geht nirgendwo hin. Wir entfernen uns ganz langsam von euch.
Wir gingen in eine Gegend wo uns keiner sah
Wade: Das war ja wiedermal knapp. Die werden uns schon suchen.
Arturo: Erklären wir es jetzt dem Kaiser?
Wade: Eure Hoheit wir m√ľssen Ihnen etwas wichtiges erz√§hlen. Ein Leibw√§chter von Ihnen der auch Polizist von Neu Wien ist will, dass wir Sie hier lassen damit er zum Kaiser vom vereinigten deutschen Amerika genannt wird.
Kaiser: WAS?
Wade: Wir sind auch Slider und kommen nicht von den VSA. Uns wurde der Timer abgenommen und ein Freund als Geisel genommen. Wir w√ľrden erst wieder zu viert sliden k√∂nnen wenn wir sie hier verrotten lie√üen.
Kaiser: Das ist doch unerh√∂rt. Danke f√ľr euer Gest√§ndnis.
Nach 9:30 Minuten wurden wir vom Militär entdeckt. Es gab eine wilde Schießerei zwischen den Leibwächtern des Kaisers.
Wade: Eure Hoheit wir m√ľssen rennen bis das Wurmloch ge√∂ffnet wird sonst werden wir erschossen oder festgenommen.
Der Kaiser und das Sliderteam rannte.
Kaiser: Wurmloch in 3,2,1 LOS alle rein da
Wir slideten wieder in die Parallelwelt des Kaisers.
Kaiser: Man war das ein Slide. Ich werde euch nach Neu Wien heimlich begleiten.
12 Stunden später waren wir in Wien angekommen.
Markus: Oh das Sliderteam ist wieder da. Habt ihr den Kaiser wie vereinbart zur√ľckgelassen?
Wade: Ja haben wir. Was ist jetzt mit unserem Timer und unserem Freund?
Markus: Da ich jetzt Kaiser von den VSA bin werden wir gemeinsam andere Parallelwelten ausrauben und Technologien ernten. Dann k√∂nnen wir nochmal √ľber eure Freiheit verhandeln.
Kaiser: Nicht so schnell Markus!
Markus: WAS? Wo kommen Sie her?
Kaiser: Ich habe alles mitbekommen und ich habe immer schon gewusst, dass Sie ein falscher f√ľnfziger sind.
Markus: Eure Hoheit...
Kaiser: Polizisten bringt diesen Verräter in das Miltärgefängnis wo ihm eine kleine Zelle und Wasser und Brot erwarten.
Markus: Ihr ihr werdet daf√ľr bezahlen. Ich habe n√§mlich den Timer hahaha. Und ich werde ihn jetzt aktivieren.
Das Wurmloch öffnete sich.
Kaiser: Wache haltet ihn auf.
Quinn ging dazwischen und riss ihm in letzter Sekunden den Timer aus der Hand, doch Markus slidete und das Wurmloch schloss sich.
Wade: Was ist jetzt mit unserem Timer und wo wird er sein?
Quinn: Nun unser Timer ist f√ľr 10 Minuten eingestellt. Wade wir k√∂nnen los.
Kaiser: Befreit ihren Freund aus der Haft.
7 Minuten später war das Sliderteam wieder komplett.
Wade: Wir haben diese Welt echt genossen und es tut uns leid, dass wir den Taxifahrer und das Restaurant nicht bezahlen konnten. Wir hatten einfach nicht das richtige Geld dabei.
Kaiser: Ach das macht nichts. Eure Schulden werde ich schon begleichen. Ich danke euch f√ľr eure Hilfe. Gehabt euch wohl ihr lieben. Ich schenke euch noch einen Gulden von den VSA aus Palladium dem wertvollsten Material der Welt oder besser gesagt Welten? ;)
Wade: Danke eure Hoheit.
Kaiser: Geht eure Wege und ihr drei könntet doch auch mal Deutsch lernen. Nehmt euch ein Beispiel an Wade. Deutsch ist die Sprache der Dichter und Denker. So schlimm ist doch unsere Sprache nicht ;)
Quinn: Was hat er gesagt?
Wade: Ach das erzähl ich euch in der nächsten Welt Freunde *grins*
Das Slidersteam slidete wie geplant aus dieser Welt. Was ist aber mit Markus geschehen?
Derweil in der Welt von Markus:
Markus: Was ist das f√ľr eine Welt? Ich bin einem riesigen Gef√§ngnis gelandet. HILFE
Häftling: Na bist du neu hier? Dann kannst du schonmal mit deiner Zunge den Boden dieses Gefängnisplaneten schrubben fang an!
Markus: NEINNNNNNNNN

ENDE



Benutzeravatar

Alexslider
ADMINISTRATOR
ADMINISTRATOR
Beiträge: 4488
Registriert: So 23. Mär 2003, 13:41
Geschlecht: ‚ôā (Mann)
RPG-Charakter: Lucas Marks
Wohnort: Sachsen
Land: DE
Kontaktdaten:

Re: Fan Fiction: Das Vereinigte Deutsche Amerika

#2

Beitragvon Alexslider » Fr 5. Nov 2010, 18:12

Die Grundidee finde ich klasse. Wenn man wollte k√∂nnte es hier und da noch etwas mehr ausgebaut sein. Etwas seltsam klingt es das die Sliders auf der Kommunistischen Erde so schnell wiedererkannt wurden. Da h√§ttest du vielleicht irgendwas mit Ausweisen oder Fotos o.√§. einbauen sollen. Zumal sie sich in √Ėsterreich befinden - 1000te Kilometer von den USA entfernt. Der Professor war ja Volksgeneral - da h√§tte man den richtigen General in √Ėsterreich besuchen lassen sollen (evtl. bei einer Versammlung) und Wade war ja die F√ľhrerin der Rebellen - die allerdings t√∂dlich Verletzt wurde.

Das Ende ist aber sehr √ľberraschend, als der B√∂sewicht in der Gef√§ngniswelt landet. o)

√úbrigens der Professor hat Wade (und die anderen) nie geduzt [cool]


Bild

Benutzeravatar

hatuks
TVGEEK
TVGEEK
Beiträge: 135
Registriert: Fr 12. Mär 2010, 19:46
Geschlecht: ‚ôÄ (Frau)

Re: Fan Fiction: Das Vereinigte Deutsche Amerika

#3

Beitragvon hatuks » Sa 13. Nov 2010, 00:26


Alexslider hat geschrieben:√úbrigens der Professor hat Wade (und die anderen) nie geduzt [cool]

Das liegt daran, da√ü er im Original nie aufh√∂rt, sie mit "Mr. Mallory", "Miss Wells" und "Mr. Brown" anzusprechen. In der deutschen √úbertragung wird das dann zum "Sie" + Nachname. Aber ich habe festgestellt, da√ü der Professor in den sp√§teren Folgen (wohl ab Staffel 2, aber das m√ľ√üte ich genauer anschauen) anf√§ngt, ab und zu auch Vornamen zu benutzen, besonders f√ľr Quinn. Das passiert einerseits in gef√ľhlsgeladenen Momenten, scheint aber auch die gewachsene N√§he in der Gruppe zu zeigen. Man mu√ü sich daher fragen, ob der Professor nicht auch auf deutsch ab und zu aus der Rolle fallen m√ľ√üte. Da wir mehr Abstufungen haben, h√§tte man das z.B. durch "Sie" + Vorname realisieren k√∂nnen.

Tut mir leid, da√ü ich hier noch nichts konkret zu der Fan Fiction gesagt habe. Aber ich mu√ü sie erst nochmal gr√ľndlich durchlesen. Die Grundidee finde ich auch spannend (obwohl das mit der Abstimmung √ľber die Sprache eine weit verbreitete Legende ist; habe auch deren "wahren Kern" mal irgendwo gelesen, aber wieder vergessen - das m√ľ√üte ich neu recherchieren), und ich hoffe, da√ü ich jetzt am Wochenende dazukomme, die ganze Geschichte zu lesen.

Eine grunds√§tzliche Frage an Gregor: M√∂chtest Du haupts√§chlich R√ľckmeldung zu dem haben, was uns an Deiner Geschichte gef√§llt, oder hast Du vor, sie noch weiter auszuarbeiten oder zu bearbeiten, so da√ü Du auch konstruktive Kritik bekommen m√∂chtest? Ich finde es n√§mlich immer sch√∂n, wenn mich jemand an seinen Ideen teilhaben l√§√üt, und kritisiere deshalb nur, wenn es sich positiv auswirken kann. Schlie√ülich ist man bei selbst Geschriebenem ja immer ein bi√üchen empfindlich (ich jedenfalls). Also: Wie m√∂chtest Du es haben?


You blithering idiot!

Benutzeravatar

Themenstarter
Gregor
TVGEEK
TVGEEK
Beiträge: 190
Registriert: Do 21. Jan 2010, 20:02

Re: Fan Fiction: Das Vereinigte Deutsche Amerika

#4

Beitragvon Gregor » Sa 13. Nov 2010, 16:21


hatuks hat geschrieben:
Eine grunds√§tzliche Frage an Gregor: M√∂chtest Du haupts√§chlich R√ľckmeldung zu dem haben, was uns an Deiner Geschichte gef√§llt, oder hast Du vor, sie noch weiter auszuarbeiten oder zu bearbeiten, so da√ü Du auch konstruktive Kritik bekommen m√∂chtest? Ich finde es n√§mlich immer sch√∂n, wenn mich jemand an seinen Ideen teilhaben l√§√üt, und kritisiere deshalb nur, wenn es sich positiv auswirken kann. Schlie√ülich ist man bei selbst Geschriebenem ja immer ein bi√üchen empfindlich (ich jedenfalls). Also: Wie m√∂chtest Du es haben?

Du kannst deine Meinung √ľber diese Geschichte schreiben aber auch Kritiken machen mir nichts aus^^. Bin f√ľr Verbesserungsvorschl√§ge bereit :)



Benutzeravatar

hatuks
TVGEEK
TVGEEK
Beiträge: 135
Registriert: Fr 12. Mär 2010, 19:46
Geschlecht: ‚ôÄ (Frau)

Re: Fan Fiction: Das Vereinigte Deutsche Amerika

#5

Beitragvon hatuks » So 28. Nov 2010, 04:30

So, jetzt habe ich es zumindest mal geschafft, die Geschichte komplett zu lesen. Bin zur Zeit leider ein bißchen eingespannt, aber in ca. 10 Tagen wird das hoffentlich etwas besser.

Gregor, der Schluß hat mir wirklich gefallen! Konnte direkt vor mir sehen, wie der fiese Markus sich entsetzt umschaut! :lol:

Aber ich hätte tatsächlich ein paar Kritikpunkte, die vielleicht helfen können, die Geschichte noch besser zu machen, denn ich finde, daß die Idee viel Potential hat. Nur finde ich auch, daß sich die Handlung zu schnell entwickelt und sich wichtige Wendungen zu abrupt ergeben. Nur drei Beispiele:

1) Da√ü der Polizist so einfach Kaiser werden will, kommt einerseits ein bi√üchen pl√∂tzlich und ist andererseits nicht sehr glaubw√ľrdig, weil man sich spontan fragt, ob das so einfach funktionieren k√∂nnte. Schlie√ülich geh√∂rt ja auch in einer Monarchie bedeutend mehr dazu, Herrscher zu werden, als nur den aktuellen Herrscher auszuschalten. Man braucht Anh√§nger, Einflu√ü auf die Armee, eine ausgebaute Machtposition und einen ausgekl√ľgelten Plan f√ľr den Putsch, damit man nicht sofort von Konkurrenten verdr√§ngt oder als Verbrecher eingesperrt/hingerichtet wird. Wie so etwas funktionieren kann, l√§√üt sich z.B. in den Folgen "Der korrupte Sheriff" und "Der K√∂nigssohn" verfolgen. Da gibt es zwar auch den einen oder anderen Haken, aber man bekommt ein ziemlich klares Bild von der Situation und den Voraussetzungen f√ľr die "feindliche √úbernahme" der Macht. Au√üerdem kann man sich solche Dinge auch sehr sch√∂n aus der Geschichte "leihen", wo es ja regelm√§√üig zu solchen Situationen gekommen ist. Auf jeden Fall finde ich, man m√ľ√üte die Situation genauer beschreiben und eine plausible Vorgeschichte durchblicken lassen, damit der Leser √ľberhaupt glaubt, da√ü der Polizist eine reale Chance hat. Und dann d√ľrfte es nat√ľrlich nicht m√∂glich sein, da√ü er durch das blo√üe Erscheinen des Kaisers sofort und problemlos wieder entmachtet wird.

2) Als die Sliders auf der kommunistischen Welt landen, ist ihnen sofort klar, da√ü es dieselbe ist, auf der sie am Anfang ihrer Abenteuer schon einmal gelandet sind. Wie kommt das? Es k√∂nnte doch auch eine √§hnliche, aber andere Welt sein? Ich finde, ein bi√üchen l√§nger m√ľ√üten sie sich schon dort aufhalten, um sicher zu sein, da√ü sie schon einmal da waren - ganz besonders, weil sie nicht in Amerika landen. Au√üerdem m√ľ√üte das Konsequenzen f√ľr ihre Suche nach ihrer eigenen Welt haben, oder? Die Idee war doch, da√ü sie sich immer weiter von ihrer Welt entfernen, je seltsamer die Welten werden und je gr√∂√üer die Unterschiede sind. Wenn sie jetzt pl√∂tzlich wieder auf der zweiten Welt landen, die sie √ľberhaupt besucht haben, dann m√ľ√üten sie wieder n√§her an ihrer Welt sein. Was hei√üt das f√ľr sie? K√∂nnen sie das irgendwie nutzen? Vor allem, wo doch die deutschsprachige Welt auch √ľber fortgeschrittene Slidingtechnologie verf√ľgt. Zumindest m√ľ√üten sie sich aber dar√ľber Gedanken machen.

3) Ich finde die Idee, da√ü Wade als einzige deutsch versteht, ziemlich gut. Habe ja selbst irgendwo vorgeschlagen, da√ü man sie zur Expertin f√ľr Fremdsprachen h√§tte aufbauen k√∂nnen. Trotzdem meine ich, man mu√ü erkl√§ren, wie das kommt. Ist schlie√ülich nicht selbstverst√§ndlich, da√ü eine Amerikanerin deutsch kann, und das auch gleich so gut, da√ü sie sich ohne Schwierigkeiten mit jedem verst√§ndigen kann. Die anderen in der Gruppe sollten dar√ľber wenigstens ein bi√üchen erstaunt sein und fragen, woher sie das kann. Dann m√ľ√üte sie eine nachvollziehbare Erkl√§rung abgeben, und schon w√§re die Sache perfekt und glaubw√ľrdig.

Insgesamt w√ľrde die Geschichte es also verdienen, weiter ausgebaut und besser begr√ľndet zu werden. Dann kann sie richtig gut werden.

Es gibt auch noch ein paar andere Punkte, die sich zum Teil leicht, zum Teil nicht so leicht beheben lassen. Wenn Du magst, schreibe ich sie Dir mal ausf√ľhrlich per PN oder E-Mail, weil die Diskussion sonst vielleicht ein bi√üchen zu sehr ausartet. Auf den Punkt, da√ü die Sliders nach sich selbst klingen sollten, ist ja schon hingewiesen worden (z.B. da√ü der Professor immer alle siezt und komisch klingt, wenn er pl√∂tzlich zum Du wechselt). Das ist nat√ľrlich ganz sch√∂n schwierig, l√§√üt sich aber bestimmt machen (schau auch mal in ein paar englische Fan-Fiction-Seiten; manche treffen nicht nur den Tonfall der vier perfekt, sondern haben auch die Gesten erstaunlich genau beobachtet - bin da manchmal baff, wie gut die Charaktere getroffen sind). Jedenfalls l√§√üt sich zu Deinem Text noch manches sagen und auch einiges leicht in Ordnung bringen. Gib einfach Bescheid, wenn Du mehr wissen m√∂chtest (kann nur nicht garantieren, da√ü ich schnell liefern kann, aber ich bem√ľhe mich). Wenn Dir dieses Posting reicht, lasse ich es nat√ľrlich dabei bewenden.

Ich hoffe aber, meine Einwände sind nicht entmutigend, sondern hilfreich. Zumindest war das meine Absicht. :)

Zum Schlu√ü wollte ich noch auf einen Text hinweisen, der neuerdings auf der Earthprime-Seite zu finden ist und eine sch√∂ne Idee f√ľr den Beginn einer neuen/abschlie√üenden Staffel enth√§lt:
http://www.earthprime.com/opportunity-cost.html


You blithering idiot!

Benutzeravatar

Themenstarter
Gregor
TVGEEK
TVGEEK
Beiträge: 190
Registriert: Do 21. Jan 2010, 20:02

Re: Fan Fiction: Das Vereinigte Deutsche Amerika

#6

Beitragvon Gregor » Do 17. M√§r 2011, 23:14

So habe jetzt ein Bild dazu gemacht. Bin zwar kein Profi GFXler aber trotzdem passts gut zum Fanfic^^ :))

http://img35.imageshack.us/i/slidersdas ... tedeu.png/



Zur√ľck zu ‚ÄěFan Fiction‚Äú

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast